TV-Tipp: Konzertfilm und Doku über A-ha


von

Am 13. und April werden auf Arte zwei Filme ausgestrahlt, die sich mit der Bandgeschichte und dem als Abschiedskonzert geplanten Gig von A-ha beschäftigen.

Am 13. April stellt Arte die Bandgeschichte von A-ha als 90-minütigen Dokumentarfilm von Thomas Robsahm auf arte.tv online. Der Film feierte seine Premiere beim Tribeca Film Festival. „a-ha: The Movie“ gibt es bis 12. Juli 2023 im Stream. Die Erstausstrahlung erfolgt am 14. April um 21.45 Uhr auf Arte im linearen Fernsehen.

„,a-ha: The Movie‘ folgt der norwegischen Band auf ihren Tourneen und erzählt ihre Geschichte. Der Erfolg von „Take On Me“ erfüllt 1985 zwar früh alle Träume der Musiker, zerstört aber auch ihre Freundschaft.

Im Anschluss (23.15 Uhr) folgt ein Konzert von 2010 aus Oslo, das eigentlich als Abschiedskonzert die gemeinsame Zeit der Band beenden sollte. Es kam dann doch etwas anders – der Auftritt blieb aber als besonderer Moment in der Bandgeschichte bestehen.

A-Ha 1986: (L-R) Pal Waaktaar-Savoy, Morten Harket und Magne Furuholmen signieren ihr Album im HMV Store in London

A-ha touren, wie wir wissen, längst wieder um den Globus und haben 2022 ein neues Studioalbum veröffentlicht: „True North“, eine Live-Performance mit 10 Tracks. Damit veröffentlichte die Gruppe nach „Cast in Steel“ (2015) erstmals seit über sechs Jahren wieder neue Musik.  Die „Hunting High and Low“-Tournee wurde allerdings wegen der Corona-Pandemie immer wieder verschoben.

A-ha im Interview: Über das Erfolgsgeheimnis von „Take On Me“ 

Dave Hogan Getty Images