Spezial-Abo

TV-Tipp: „Roger Cicero – Ein Leben für die Musik“


von

Eine neue Dokumentation schildert das Leben Roger Ciceros, der vor zwei Jahren, am 24. März 2016, völlig überraschend im Alter von 45 Jahren verstarb.

„Roger Cicero – Ein Leben für die Musik“, gedreht von Regisseur Sven Haeusler, zeigt den Werdegang eines der erfolgreichsten deutschen Jazz- und Swingmusiker.

Der Film widmet sich den Anfängen in kleinen Hamburger Clubs, dem Erfolg Ciceros mit deutschsprachigem Swing, seiner Entwicklung als Künstlerpersönlichkeit und am Ende dessen persönlicher Neuentdeckung des Jazz.

Roger Cicero starb früh, wie sein Vater, der Jazzpianist Eugen Cicero, und wie der Vater auch an einem Schlaganfall. Etliche Wegbegleiter sprechen über den Musiker, als Erzählerin fungiert Yvonne Catterfeld.

Mitwirkende:
Yvonne Catterfeld (Sängerin & Schauspielerin)
Gregor Meyle (Musiker)
Till Brönner (Musiker)
Peter Urban (Journalist & Moderator)
Thomas Schreiber (ARD Unterhaltungs-Koordinator)
Karin Heinrich & Freddie de Wall (Management)
Frank Ramond & Roland Spremberg (Produzenten)
Uwe Granitza (Musikalischer Leiter & Posaunist)
Ingo Schmidt (Tontechniker & Freund)

Roger Cicero – Ein Leben für die Musik

NDR, Samstag, 24. März 2018 um 00.45 Uhr (60 Min)
Regie: Sven Haeusler


Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Als Pablo Picasso, James Joyce und Charlie Chaplin ihre Verehrung für einen Zeitungsstrip öffentlich machten, in dem es um eine schwarze Katze geht, die in eine ziemlich wehrbereite weiße Maus namens Ignatz verliebt ist, waren Comics noch weit davon entfernt, als Neunte Kunst anerkannt zu werden. Für die meisten Menschen waren die Zeichnungen auf den hinteren Seiten der Tageblätter nicht mehr als eine freundliche Einladung, für einen Moment schnell losprusten zu können. George Herrimans „Krazy Kat“, zum ersten Mal 1913 erschienen und bis 1944 (dem Todesjahr ihres Schöpfers) publiziert, macht es dem Leser auf den ersten Blick nicht leicht, zu…
Weiterlesen
Zur Startseite