Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

U2 haben wenig an “Songs of Innocence” verdient

Kommentieren
0
E-Mail

U2 haben wenig an “Songs of Innocence” verdient

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> Sehen Sie in der Galerie: die 50 besten Songs von U2 – die komplette Liste

Für Songwriter sei es eine schwere Zeit, erzählte U2-Sänger Bono in der italienischen Fernsehshow “Che Tempo Che Fa?” und beklagte sich anschließend darüber, dass derzeit Musik lieber illegal aus dem Netz heruntergeladen würde, als dass dafür bezahlt würde. “Apple wollte daran etwas ändern und das schätzen wir wirklich sehr. Also haben wir mit dem Konzern gesprochen und uns dazu entschieden, denen, die Musik über iTunes kaufen, ein Geschenk zu machen.”

So entstand der mittlerweile berühmt-berüchtigte Plan, über Nacht “Songs of Innocence” kostenlos auf Millionen von Smartphones und Computern zu laden. “Wir teilten das ganze Album und Apple war regelrecht geschockt”, erzählt Bono weiter. “Es war mein Vorschlag, dass sie das Album bezahlen und es dann kostenlos zur Verfügung zu stellen. Zwar haben wir dadurch nicht viel daran verdient, aber wir sind glücklich darüber, dass unsere Fans es umsonst hören können. Sie verdienen es.”

Allerdings gab es auch bandintern Zweifel. The Edge gibt zu, zunächst wenig begeistert von der Geschenkaktion gewesen zu sein. “Es war allerdings die richtige Entscheidung”, erzählt der Gitarrist. “Es ist eine einmalige Gelegenheit für jeden.”

Nachdem bereits “Billboard” vorgerechnet hatte, dass U2 nach der regulären Erscheinung höchstwahrscheinlich wesentlich weniger Einheiten von “Songs Of Innocence” verkaufen würden, als die Iren das bisher von ihren bisherigen Alben gewohnt waren, ist zumindest auch für Deutschland klar, dass U2 zum ersten Mal seit “Zooropa” im Jahr 1993 nicht auf Platz eins der Albumcharts einsteigen werden.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • JAMAICA - OCTOBER 01:  Photo of John HOLT; in Oracabessa  (Photo by David Corio/Redferns)
    Reggae-Sänger John Holt ist tot

    Der Reggae-Veteran und Lovers-Rock-Pionier John Holt ist im Alter von 69 Jahren in einem Krankenhaus in London gestorben. Mit den Paragons nahm er in den 1960er-Jahren den Song "The Tide Is High" auf - der als Cover der Band Blondie weltbekannt wurde.

Kommentar schreiben