Highlight: AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

U2 live und ihre neuen „technologischen Spielereien“: Sehen wir hier die Trash-App „Masquerade“?

Am Mittwoch starteten U2 ihre „Experience + Innocence“-Tour in Tulsa, USA. Das Set, mit 27 Songs so umfangreich wie noch zu keinem Tourauftakt, beeindruckte viele Fans: Es enthielt lange nicht gespielte Songs wie „Who’s Gonna Ride Your Wild Horses“ und „Staring At The Sun“, mutig war die Entscheidung der Band, kein einziges Stück von „The Joshua Tree“ zu bringen (Daumen drücken, dass „Where The Streets Have No Name“ bei den Europa-Gigs wieder dabei ist).

Die angekündigten „Augmented Reality“-Spielereien, etwa zu Beginn es Auftritts, als Bono aus dem Handy zu schreiten scheint, funktionierten. Anderes dagegen sorgte unfreiwillig für Heiterkeit – ausgerechnet bei der Live-Premiere des geliebten „Achtung Baby“-Lieds „Acrobat“.

MSQRD–McPhisto

So richtig ausgereift wirkt die Technik nicht, als Bono mit Blick in die Kamera digital maskiert wird. Der Sänger hat sein Mikro unter dem Kinn statt vor dem Monstermaul, seine Gesicht gerät die ganze Zeit aus dem Fokus, und die Maske verschwindet. Das Ganze erinnert an die Trash-App „MSQRD“ („Masquerade“), mit denen man per Handykamera in die lustigsten Wesen verwandelt werden kann.

Möglicherweise ist die dramaturgische Schieflage – hupp, schon bin ich draußen aus der Maske – auch geplant gewesen. Bono schlüpft für seine „Acrobat“-Ansprache ja in die Rolle des alter ego McPhisto aus der „Zooropa“-Ära von 1993. Der ist ein größenwahnsinniger Clown, der gerne die Welt beherrschen möchte.

U2: Acrobat

U2: Love Is All We Have Left


PERFORMANCE: Der IMA 2019 in der Verti Music Hall

Umgeben von Clubs, Bars, Restaurants, Hotels und Kinos fanden rund 125.000 Zuschauer in den ersten zwölf Monaten ihren Weg durch die Eingangshallen der Verti Music Hall. Mit einer fulminanten Show von Jack White hatte das neue Venue im Oktober 2018 erstmals eröffnert. Der multifunktionale Veranstaltungsraum bietet Platz für knapp 4.500 Menschen und überzeugt durch einen hervorragenden Sound, gute Sichtverhältnisse und die anspruchsvolle Verbindung von Club-Gefühl und Hallenkomfort. Heute zählt die Verti zu einer der wandelbarsten Event-Locations in Berlin. Konzerte von Eryka Badhu, Kamasi Washington, Cypress Hill und Deadmau5 sowie E-Sports Events und Box-Kämpfe stehen für die flexible Funktion der Halle und zeigen, dass Großveranstaltung auch in…
Weiterlesen
Zur Startseite