Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: Video-Galerie: Die zehn wichtigsten Mauersongs

Udo Lindenberg: Mega-Box „Das Vermächtnis der Nachtigall (1983-1998)“ – 20 CDs!

Udo Lindenberg sortiert mit 72 Jahren sein musikalisches Leben! Nach der Veröffentlichung seiner Biographie legt der Sänger nun mit einer umfassenden Retrospektive seiner von den 80ern bis Ende der 90er bei Polydor produzierten Musik nach.

Am 07. Dezember erscheint bei Universal „Das Vermächtnis der Nachtigall (1983-1998)“. Die streng limitierte und nummerierte Box im klassischen LP-Format umfasst sämtliche 17 Studio-Alben aus der Zeit von 1983 bis 1998, angefangen von „Odyssee“ (1983) bis hin zur „Zeitmaschine“ (1998).

Das Vermächtnis der Nachtigall 1983-1998 bei Amazon.de kaufen

Neben „Götterhämmerung“ (1984), „Phönix“ (1986) und dem Über-Hit „Horizont“ finden sich darin auch die beiden Erinnerungsplatten an seine geliebten Eltern „Hermine“ (1988) und „Gustav“ (1991) sowie „Belcanto“ (1997), das mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg eingespielt wurde.

Kooperation

Zudem wurde „Und ewig rauscht die Linde“ (1996) exklusiv komplett neu abgemischt. Alle 226 Songs dieser Studio-Alben sind natürlich remastered worden.

Unveröffentlichte Studioaufnahme

Die Box erscheint zur passenden Zeit, denn obwohl Udo zwischen 1983 und 1998 für jede Menge Hits sorgte, produzierte er auch Sachen, die später teilweise und nicht selten zu Unrecht verschwanden. Dazu gehört auch „Casanova“ von 1988, die bis heute nicht auf den Markt kam. All das und noch viel mehr (so zum Beispiel ein Raritätenalbum mit seltenen Tracks, Remixes und alternativen Versionen, eine Bonus-DVD mit Highlights aus Lindenbergs Musikvideo-Historie sowie ein 68-seitiges Hardcover-Buch) findet sich nun auf „Das Vermächtnis der Nachtigall (1983-1998)“ .


Die 100 besten Metal- und Hardrock-Alben aller Zeiten: die komplette Liste!

HÄRTER ALS DER REST: Heavy Metal ist Außenseitermusik und Mainstream zugleich. Er wird gern belächelt. Und wie kaum ein anderes Genre leidenschaftlich geliebt. Denn Metal stiftet Identität – und hilft beim Überleben in der Provinz. Natürlich darf man heute zugeben, dass man Heavy Metal liebt. Am bes­ten nennt man schnell noch eine angesagte Band wie Baroness oder behauptet, Slayers „Reign In Blood“ damals1 rauf- und runtergehört zu haben. Wer es noch einfacher haben will, zieht sich auf den klassischen Hardrock zurück, weil sich auf Led  Zeppelin ja alle einigen können und selbst R.E.M. mal Aerosmith gecovert haben. Da geht die…
Weiterlesen
Zur Startseite