Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Valentinstag: Der berührendste Liebesschwur ging von Iman an David Bowie

Der Valentinstag, 14. Februar, gilt als Tag der Liebe. Auch Iman, Witwe des im vergangenen Jahr verstorbenen David Bowie, erinnerte an einen schönen Moment ihrer Ehe, die 1992 geschlossen wurde, und aus deren Verbindung die gemeinsame Tochter Alexandria hervorging.

„David“ bis zum Tod

„My Forever Valentine“ ist ein Instagram-Foto betitelt, das die 61-Jährige am Dienstag postete. Zur Sendung „Good Morning America“ sagte Iman in ihrem ersten Interview seit Bowies Tod (10. Januar 2016), dass sie nun eine Halskette mit dem Schriftzug „David“ trägt. Sie werde sie täglich tragen, bis zu ihrem eigenen Ableben.

Bowies Power bleibt auch nach dessen Tod bestehen: Bei der Grammy-Verleihung gewann er posthum für „Blackstar“ alle fünf Awards, für die er nominiert gewesen ist.

My forever Valentine #BowieForever #ValentinesDay

Ein Beitrag geteilt von IMAN (@the_real_iman) am


Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Here comes the rain again. Und wir haben die besten Musik-Dokus und Konzerte der Arte-Mediathek für diese Jahreszeit zusammengestellt. Zwar ohne die Eurythmics, dafür aber mit gesellschaftskritischem Rap von Kate Tempest, den Anfangsjahren David Bowies, mit einem intimen Konzert von Feist, einem Porträt der sonderbaren Kate Bush, jeder Menge Glam Rock und A-capella-Improvisationskunst mit Bobby Mc Ferrin. Kate Tempest bei den Eurockéennes „Life is performance and vanity“ rappt Kate Tempest. Zu den Themen der 33-Jährigen gehören Klassenkampf, Rassismus, Ängste, Gewalt und Macht sowie Sexualität und Geschlecht. Mit dunkler Poesie übt die Lyrikerin und Autorin raue Gesellschaftskritik. Ihre Songs kehren zum…
Weiterlesen
Zur Startseite