Vanessa Mai irritiert Fans mit Statement über ihre Brüste

Vanessa Mai hat eigentlich noch nie Problem damit gehabt, sich freizügig in der Öffentlichkeit zu zeigen. Man könnte meinen, es gehört bei ihr (aber auch bei anderen Schlagersängerinnen in Deutschland) zum Konzept. Sexy Bilder sorgen eben auch dafür, dass sich mehr Platten verkaufen.

Ein neues Bild auf Instagram, auf dem die Sängerin nicht vollständig bekleidet und auf jeden Fall ohne BH zu sehen ist, sorgt nun aber im Netz für einige Diskussionen. Denn die 26-Jährige spricht dazu über vermeintliche Makel und Schwächen.

Vanessa Mai und Instagram

Auf Instagram schrieb sie begleitend: „Ich bin nicht mal 1,70m groß, habe ein Minus-A-Körbchen mit einem auffälligen Feuermal, einen total schiefen Unterkiefer und mein eines Auge ist kleiner als das Andere. Ich bin übermäßig ehrgeizig, ungeduldig und oft habe ich meine Emotionen nicht richtig im Griff. Ich spreche kein perfektes Englisch, habe tierische Flugangst und bin eine echte Niete in Mathe. Es gibt wesentlich Schlimmeres! Und ich weiß: Genau so, wie ich nun mal bin, bin ich die beste Version, die es von mir gibt.“

Kooperation

Der Post stand im Zusammenhang mit einer Social-Media-Aktion unter dem Hashtag #BesteVersion und soll Menschen Mut machen, zu sich selbst zu stehen.

Dennoch scheint sie sich vor allem um ihre Körbchengröße Gedanken zu machen. Ebenfalls auf Instagram schrieb die Musikerin zuletzt: „Ich fühle mich wohl mit meinem ‚Flachland‘, meiner ‚Männerbrust‘, meinem ‚Ast vor den Hütten’“.

Mai weiter: „Viele denken an etwas Vulgäres, wenn sie weibliche Brüste sehen. Eine Brust — egal ob klein, groß, schlaff oder stramm — ist doch bitte kein Makel! Viele Mädchen und Frauen erzählen mir, dass sie von anderen für ihre Brüste angefeindet werden, nur weil sie nicht den angeblichen Idealen entsprechen. Was ist das für eine sexualisierte Kackscheiße?“

In der Vergangenheit deutete Vanessa Mai in mehreren Interviews an, vor Jahren wegen ihres Aussehens gemobbt worden zu sein.


So arbeiteten die Beatles am „Weeping Sound“ für das White Album

Der Text zu Harrisons erstem großen Beatles-Song entstand aus einem Zufall. Harrison hatte den Großteil der Musik schon auf dem Indien-Trip von Februar bis April 1968 geschrieben, machte sich aber erst nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den passenden Worten. Inspiriert von den Theorien des "I Ging" zog er im Haus seiner Eltern ein Buch aus dem Regal, schlug eine Seite auf und schrieb einen Text zu den ersten Worten, die ihm ins Auge fielen. Es war "gently weeps" - und stammte vermutlich aus dem Gedicht "Rain on the Roof" von Coates Kinney, in dem sich die Zeile befindet:…
Weiterlesen
Zur Startseite