Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Vanessa Mai vergleicht Xavier Naidoo mit Michael Jackson: „ … aber trotzdem bleibt er als Künstler unerreichbar“


von

Vergangenes Jahr hatte Schlagersängerin Vanessa Mai einen Song mit Xavier Naidoo produziert, jenem Schmusesänger, der inzwischen nur noch mit absurden Verschwörungstheorien auf sich aufmerksam macht. Im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland erklärt Mai, warum sie ihre frühere Zusammenarbeit mit Naidoo schätzt, auch wenn er mittlerweile im Kreuzfeuer der Kritik steht.

Für die Schlagersängerin sei Naidoo einer der ganz großen Künstler. Seine Ansichten müsse man natürlich nicht teilen. Als Beispiel zieht sie den Vergleich zur Pop-Ikone Michael Jackson, von dem sie selbst ein großer Fan sei. „Was ihm – zu Recht oder Unrecht – vorgeworfen wird, können wir alle nicht beurteilen, aber trotzdem bleibt er als Künstler unerreichbar“, sagt Mai. Wahrscheinlich eine indirekte Anspielung auf die Vorwürfe, Jackson hätte einst Kinder sexuell missbraucht.

„Ich bin ein Mensch, der sagt: Jeder hat das Recht auf seine Meinung – aber ich muss die nicht teilen“, so Mai.

Für ihren aktuellen Song „Mitternacht“ arbeitete Vanessa Mai mit Rapper Fourty zusammen. Mit Genretrennung habe Mai es noch nie so eng gesehen. Nachdem vor mehreren Jahren noch große Vorurteile geherrscht hätten, würden sich die Grenzen nun vermischen. „Es ist toll zu sehen, dass Musik sich in eine Richtung entwickelt, in der jeder mit jedem kollaborieren kann, wenn man will.“


Diese Stars, Musiker und Schauspieler sind an Corona gestorben

Die weltweite COVID-19-Pandemie macht natürlich auch vor Kunst und Kultur nicht Halt. In den vergangenen Monaten musste die Musik- und Filmwelt einige schwere Verluste beklagen. Wir gedenken an dieser Stelle den Künstlern, die dem Coronavirus zum Opfer fielen. Phil Spector (1939-2020) Spector hatte die Schauspielerin Lana Clarkson mit einem Revolverschuss in den Mund getötet. „I think I killed somebody“, sagte Spector angeblich; später bezeichnete er den Todesschuss als „accidental suicide“. Nachdem er 2007 zunächst freigesprochen wurde (ein Geschworener schloss sich dem Schuldspruch nicht an), wurde Phil Spector 2008 wegen Totschlags zu „19 Jahren bis lebenslänglich“ verurteilt. Er kam in ein…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €