Spezial-Abo
Highlight: Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

Läuft: Jetzt wird Viagogo blechen müssen

Nach den Ärzten feiert nun auch Ed Sheeran bzw. dessen Konzertveranstalter einen Erfolg gegen Viagogo – und der Ticket-Zweitanbieter muss Ordnungsgeld zahlen.

Das Landgericht Hamburg ordnete an, dass Viagogo ein erstes Ordnungsgeld in Höhe von 10.000 Euro zahlen muss („Musikexpress“ berichtete zuerst). Außerdem darf der Reseller auch weiterhin nicht behaupten, er verkaufe Sheeran-Karten zum Originalpreis offizieller Ticket-Erstanbieter.

Damit bestätigte das Landgericht Hamburg auch eine einstweilige Verfügung vom Dezember 2018 und bestätigte das im Hauptsacheverfahren auch rechtskräftig.

„Unterbindung des Schwarzmarkthandels“

Die Ärzte

Der Geschäftsführer des Konzertveranstalters FKP Scorpio, Folkert Koopmans: „Wir freuen uns über diese wichtige Bestätigung unseres konsequenten Vorgehens gegen den Schwarzmarkt durch das Landgericht Hamburg. Der Aufwand, den wir durch die Personalisierung der Tickets und entsprechende Gestaltung unserer AGB betrieben haben und die notwendigen Einschränkungen, die wir den Fans zugemutet haben, haben sich offensichtlich gelohnt. Wir sind daher auch in Zukunft bereit, auf dieser Grundlage alle nötigen weiteren Schritte zur Unterbindung des Schwarzmarkthandels und des Ticketpreiswuchers zu unternehmen.“

Rechtsanwalt Markus Reuter von der für FKP Scorpio tätigen Kanzlei Schütz Rechtsanwälte: „Dieses faktische Verkaufsverbot für Ed-Sheeran-Tickets dürfte Signalwirkung haben. Wir gehen zudem davon aus, dass zukünftige Ordnungsgelder signifikant höher ausfallen werden und auch Viagogo auf diese Weise langfristig gezwungen werden wird, Gerichtsentscheidungen nicht länger zu ignorieren.“

Rückblick: Die Ärzte feierten erste Erfolge gegen Viagogo

ROLLING STONE berichtete am 07. Februar 2020:

Die Ärzte haben gegen den Ticket-Zweitanbieter Viagogo einen Erfolg vor dem Landgericht München I erzielt: Unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro ersatzweise Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten wird Viagogo gerichtlich verboten, unzutreffende Originalpreise bei Verkaufsangeboten für Tickets der Ärzte zu behaupten. Das meldete zuvor „Musikwoche“.

Der Ärger über Viagogo eint schon seit Jahren Bands wie Fans: Häufig zu Wucherpreisen werden dort Tickets angeboten, die zudem in vielen Fällen ungültig sind, weil sie beim Erstverkauf personalisiert gewesen sind – also den neuen Kartenbesitzern nichts nützen, was aber einfach viele private Käufer nicht wissen.

Nela König


Die Ärzte feuern erneut gegen Viagogo – „Einstweilige Verfügung längst unterwegs“

Nächster Schritt im Rechtsstreit zwischen dem Ticket-Weiterverkäufer Viagogo und den Ärzten: Nachdem ein Viagogo-Sprecher bekannt gab, dass die gegen die Firma erwirkte einstweilige Verfügung „wirkungslos“ sei, da diese, vom Landgericht München I erstellt, noch nicht zugestellt worden sei (und die Geschäfte daher weitergehen würden wie bisher), schalteten sich nun die Rechtsvertreter der Berliner Band ein: Es sei nur eine Frage der Zeit, bis Viagogo auf den Beschluss reagieren müsse. Die Anwaltskanzlei Schütz Rechtsanwälte, die die Klageführer Die Ärzte, Konzertveranstalter KKT und den Ticketanbieter OPM vertreten, teilten mit: „Die Zustellung der Entscheidung durch das Landgericht München I von Ende Dezember an Viagogo…
Weiterlesen
Zur Startseite