Highlight: Kassengold: Das sind die erfolgreichsten Filme von James Cameron

Video: Arnold Schwarzenegger flüchtet vor wütendem Elefanten

In seinen Filmen hat sich Arnold Schwarzenegger schon mit vielen Schurken, Monstern und Kreaturen angelegt, im wahren Leben hat der ehemalige „Governator“ von Kalifornien aber Respekt vor der Fauna. Statt sich bei einer unheimlichen Begegnung mit einem Elefanten anzulegen, trat Arnie lieber aufs Gaspedal.

Der Schauspieler war mit seiner Familie in Afrika auf Safari unterwegs, als er mit seinem Jeep auf der sandigen Straße halten musste, die ein Elefant überqueren wollte. Schwarzenegger nutzte die Fahrpause, um das majestätische Tier zu beobachten. Als es eigentlich schon am Jeep vorbeilief, drehte sich der Elefant plötzlich um und rannte hinter dem Wagen her. Doch der Jeep war schneller und so kamen die Schwarzeneggers unbeschadet davon.

Elefanten werden für das Elfenbein in ihren Stoßzähnen gejagt und sind daher vom Aussterben bedroht. Arnold Schwarzenegger nutzte die unfreiwillige Begegnung mit dem grauen Riesen daher auch, um auf Facebook zu ermahnen, dass man diese Tiere bewundern, aber nicht jagen soll:

„Ich hätte diese Safari-Begegnung nicht besser schreiben können, wenn sie ein Film gewesen wäre. Ich bin absolut ehrfürchtig vor diesen wunderschönen, starken Tieren, obgleich einige von uns nach diesem Erlebnis frische Hosen anziehen mussten. Wir müssen damit aufhören, sie zu töten. Macht ein Foto, aber erschießt sie nicht. Wollt ihr lieber diese Kreaturen erleben oder einen Brocken Elfenbein haben? Ich dachte es mir.“

Arnold Schwarzenegger ist derzeit für mehrere Filmrollen im Gespräch, darunter ein neuer „Conan“ und eine Fortsetzung von „Twins“ mit Danny DeVito. 2016 wird er aber erst einmal im Thriller/Drama „478“ zu sehen sein.


Schon
Tickets?

Arnold Schwarzenegger schenkt Greta Thunberg ein Auto

Greta Thunberg ist noch immer auf Tournee durch Nordamerika, was bedeutet, dass sie sich mit Klimaaktivisten trifft, um ihre Sache zu unterstützen und zugleich Regierungen abklappert, um nachzufragen, warum in Sachen Umweltschutz so wenig unternommen wird. Während ihre zornige Rede vor den Vereinten Nationen („Wie könnt ihr es wagen?“) weltweit für Aufmerksamkeit sorgte, wird die 16-Jährige auf ihrer Reise auch mit Argusaugen beobachtet. Gibt es irgendetwas, mit dem die Schwedin gegen ihre eigenen hehren Ideale verstößt? Schon ihre Segelreise nach New York wurde von Skeptikern detailreich auseinander genommen, um nachzuweisen, dass es sich dabei um reine Symbolik handelt. (Das Gegenargument…
Weiterlesen
Zur Startseite