Vor dem Frühstück: Wie Supertramp mit „Crime Of The Century“ zu Superstars wurden

E-Mail

Vor dem Frühstück: Wie Supertramp mit „Crime Of The Century“ zu Superstars wurden

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> die besten Live-Alben aller Zeiten

Die beiden ersten Alben von Supertramp gehören zu den wenigen Alben einer berühmten Band, die niemals wiederentdeckt wurden. Es gibt keine Schmuck-Editionen mit Outtakes und Live-Aufnahmen von ihnen. Wahrscheinlich gibt es nicht einmal Outtakes. Und auch keine Live-Versionen. „Supertramp“ und „Indelibly Stamped“ erschienen 1970 und 1971 und hätten die Geschichte von Supertramp beinahe beendet. Sie hatten in Belgien gespielt und in Norwegen, an Universitäten und in Gemeindehäusern, und sie hatten eine Tournee mit Ten Years After unternommen. Dann verließ der Schlagzeuger die Band, danach der Gitarrist. Roger Hodgson, der Keyboards spielte, übernahm auch die Gitarre. Der Bassist ging. Und im Frühjahr 1973 verließ der Saxofonist Dave Winthrop, der bei Konzerten vorn gestanden hatte, die Ruine Supertramp. Es war einsam geworden um Rick Davies und Roger Hodgson.

Der war 22, hatte einen Plattenvertrag, und er hatte eine Band ohne Musiker, die nach einem Roman von W. H. Davies benannt war: „The Autobiography Of A Super-Tramp“ von 1908. Er handelt von einem Hobo, der durch England und die USA reist – „Super-Tramp“ beschreibt also beinahe Supertramp, die bald auch durch Amerika reisten – nicht als Hobos, aber ziemlich abenteuerlich. Dass sie überhaupt eine Tournee unternehmen konnten, lag an dem Album, das sie 1974 produzierten: „Crime Of The Century“. „Wenn ,Crime‘ kein Erfolg geworden wäre, hätten wir uns vielleicht tatsächlich aufgelöst“, erinnert sich Roger Hodgson im Gespräch mit ROLLING STONE. „Wir hatten ja schon vorher daran gedacht, weil wir vier Jahre lang herumkrebsten und kaum vorankamen. Mein erster Hit war dann ,Dreamer‘, und sehr bezeichnend, weil ich ja wirklich so viele Träume hatte – und viele davon wurden auch noch wahr.“ Hodgson sagt „mein erster Hit“, denn er hat „Dreamer“ geschrieben. Auch sein Partner Rick Davies schrieb Songs, aber von Hodgson stammen „School“, „The Logical Song“, „Give A Little Bit“, „Breakfast In America“ und „It’s Raining Again“, also die Stücke, die einem einfallen, wenn man an Supertramp denkt.

Hodgson verließ die Band 1983, nach dem Album „… Famous Last Words …“, während Davies Supertramp weiterführte. Beide waren nie mehr so erfolgreich, wie sie es gemeinsam gewesen waren. Heute reklamiert Hodgson, der in Nordkalifornien lebt, die Songs für sich, die Davies noch immer mit Supertramp spielt. „Damals war es ein freundlicher Wettbewerb. Jeder gab sein Bestes, und dann fochten wir aus, was aufs Album kam. Ich bin sehr, sehr stur – ich bekomme meistens meinen Willen. Manchmal war es hart, weil Rick und ich unterschiedliche Philosophien hatten: Ich musste um meine Songs kämpfen, weil er sie manchmal nicht mochte oder nicht verstand.“ Rick Davies schrieb die ironischen, die satirischen Lieder. Hodgson schrieb die romantischen, die erinnerungssatten. Davies, sechs Jahre älter als Hodgson, hatte zunächst Schlagzeug gespielt, wechselte aber zum Klavier. Mit verschiedenen Bands, darunter The Joints, war er gescheitert, als er 1969 Hodgson kennenlernte. Und Hodgson hatte die Melodien.

Als Roger Hodgson zwölf Jahre alt war, trennten sich seine Eltern. Der Vater gab ihm eine Gitarre als Abschiedsgeschenk, und bald schrieb Roger – inspiriert von den Beatles – die ersten Songs. „Mein Vater wurde mein bester Freund“, sagt Hodgson. Der schüchterne Junge besuchte die Stowe School, ein strenges, renommiertes Internat im Südosten Englands, und blieb ein introvertierter Außenseiter. Er war der Typ, der für die Musik zuständig war. „Wie die meisten Jugendlichen habe ich zwar viel gelernt an der Schule, sie aber verwirrt verlassen. Ich hatte keine Ahnung, wer ich bin. Noch heute krankt das Schulsystem daran, dass es den Kindern nicht vermittelt, was der Sinn des Lebens ist. Mir hat diese Ahnungslosigkeit aber auch Auftrieb gegeben – ,Hide In Your Shell‘ hätte ich sonst nicht geschrieben. Ich war ein junger Mann mit vielen Fragen.“

Mit 19 Jahren spielte er im Studio mit der Band Argosy, die von dem jungen Reginald Dwight geleitet wurde, der bald als Elton John berühmt wurde. Mit Rick Davies und der ersten Besetzung von Supertramp bekam er einen Plattenvertrag bei dem Label A&M, doch die Alben hinterließen so wenig Eindruck, dass sie nicht einmal verrissen wurden. Im Frühjahr 1973 wollten sie aufgeben – Hodgson plante, ganz im Zeichen der Zeit, eine Reise nach Indien. Nach einem langen Disput beschlossen Davies und Hodgson, es noch einmal zu versuchen. Hodgson hatte „School“ und „Dreamer“ geschrieben, Davies trug „Bloody Well Right“ bei. Sie hatten einen neuen Bassisten, Dougie Thomson, der die geschäftlichen Angelegenheiten übernehmen sollte. „Als Erstes gab mir Roger eine Tüte mit Quittungen“, erinnert sich Thomson. Der amerikanische Schlagzeuger Bob Siebenberg kam hinzu, der mit Bees Make Honey etwa so erfolglos wie Supertramp gewesen war. „Ich hatte noch nie von ihnen gehört. Sie waren ganz gut, aber ich wusste nicht, ob das irgendwohin führt.“ Bei Proben in London hörte Siebenberg dann „School“ und „Bloody Well Right“ – aber es waren „Normal Day“ und „Asylum“, die ihn überzeugten. Siebenberg war dabei.

Der fünfte Musiker war John Anthony Helliwell, ein Jazz-Saxofonist, der sich von „From Now On“ überzeugen ließ, einem Stück, das erst 1977, auf „Even In The Quietest Moments …“, erschien. „Sie experimentierten und änderten Sachen so lange, bis sie richtig schienen. Und ich fand die Gegensätzlichkeit von Rick und Roger interessant.“ Dave Margereson, Künstlerbetreuer bei A&M, schickte die Band aufs Land – nach Southcombe in Somerset, wo ein Farmhaus gemietet wurde. Als Produzent verpflichteten sie Ken Scott, der am „Weißen Album“ der Beatles und an „A Saucerful Of Secrets“ von Pink Floyd gearbeitet und zuletzt David Bowies „Ziggy Stardust“ eingerichtet hatte. Scott hielt die Demos für unausgegoren, aber nach einem Konzert änderte er seine Meinung radikal: „Sie sind unglaublich!“ Im Februar 1974 begannen die Arbeiten an „Crime Of The Century“.

„Der größte Schritt bei dem Album war, dass Rick und ich getrennt voneinander die Songs schrieben“, sagt Hodgson. „Diese Methode machte den Erfolg aus – wir wuchsen zu echten Songschreibern heran.“ Ken Scott fühlte sich gar an Lennon und McCartney erinnert: „Es war nicht die Musik – es waren die sehr verschiedenen Charaktere.“ Die Aufnahmen hatten bereits 18.000 Pfund gekostet, als Jerry Moss (das M in A&M) das Studio besuchte. Die Songs gefielen ihm, und er genehmigte weitere Produktionszeit – aber was hätte er auch machen sollen? Im September 1974 wurde „Crime Of The Century“ veröffentlicht und erreichte Platz vier der britischen Album-Charts. „Dreamer“ wurde ein kleiner Hit, doch das Album war die Währung, in der man jetzt rechnete. Und Supertramp waren eine Album-Band mit Singles. „Crime“ ist eine Platte, die von den Verwüstungen der Schule erzählt und von der Entfremdung. „So you think your schooling is phoney/ And it’s hard not to agree“, heißt es in Rick Davies’ „Bloody Well Right“, und Hodgson singt: „I can see you in the morning when you go to school/ Don’t forget your books, you know you’ve got to learn the golden rule.“ Davies war immerhin 30 Jahre alt. Auf „Crime Of The Century“ war die Larmoyanz der Adoleszenz zum Pop geworden: „You’re looking for someone to give an answer/ What you see is just an illusion“, barmt Hodgson in „Hide In Your Shell“. „Loving is the way to help me, help you/ Why must we be so cool, oh so cool? Oh. We’re such damn fools.“

Die Revolution fand nicht statt. Supertramp machten alles mit Schönklang platt. John Helliwell sagt: „Bei einem Supertramp-Konzert sollte es sich anfühlen, als würde man vor einer gigantischen Hi-Fi-Anlage sitzen und die Musik durch die besten Lautsprecher der Welt hören – und so war es dann.“ Supertramp gingen den Sonderweg der verletzten Zöglinge des englischen Bildungssystems, einen Sonderweg, den auch Genesis und Pink Floyd nahmen. Stille Verzweiflung war die englische Art. Und sie war triumphal. „Wunderbar und aufregend“ fand das Hodgson, damals 24. „Aber es brachte auch weitere Verwirrung in mein Leben. Meine Realität änderte sich vollkommen. Deshalb fühle ich immer mit jungen Leuten, die über Nacht berühmt werden: Das haut einen um. Erfolg bringt kein Glück. Was Glück und Erfüllung bringt: dem Leben, Gott und den Menschen dienen.“

1975 traten Supertramp in den USA auf. An der Ostküste hatte ein Agent große Hallen gebucht, obwohl niemand die Band kannte. Die Radiostationen versprachen eine Art Zirkusspektakel und verlosten Eintrittskarten, und auf den Straßen wurden Flugzettel verteilt. Wer dabei war, kam wieder – und mit „Breakfast In America“ wurden die Engländer vier Jahre später Superstars.

Zur neuen Edition von „Crime Of The Century“ vermeldete eine britische Zeitschrift eine Sensation: Roger Hodgson konsumierte einst LSD – einmal! Vor allem aber wurde er damals Vegetarier: „Das war auf spiritueller Ebene eine sehr kraftvolle Zeit für mich. Ich interessierte mich für Yoga und Meditation. Diese Sehnsucht nach dem Spirituellen wurde in England damals nicht verstanden, und von der Band auch nicht. Sie haben sich darüber lustig gemacht – und das war dann die ganze Zeit mit Supertramp so. Ich musste kämpfen, dass meine spirituelleren Songs auf die Alben kamen – das hat mich hart, ja fast unverwüstlich gemacht. Ich habe jedenfalls sehr viel Mitgefühl für Leute, die schikaniert werden, weil sie irgendwie anders sind oder anders denken. Das erfordert viel Mut und Stärke.“

Hodgson ist ein Esoteriker reinsten Wassers. Er spricht mit der milden Autorität eines Mannes, der sich auf einer Mission befindet und nicht von des Zweifels Blässe angekränkelt ist. Obwohl weltliche Kalamitäten ihn beschäftigen: „Jetzt bereue ich, dass wir immer die Songwriting-Credits geteilt haben. Bekanntlich schrieb ich die meisten Hits für Supertramp, aber weil Rick als Koautor eingetragen ist, teilen wir uns die Tantiemen. Natürlich war das mein größter Fehler, weil ich dadurch viel Geld verloren habe. Ich war sehr naiv, und unser Manager hat mich nicht gut beraten.“ Hodgson blickt mit Bitterkeit auf die Trennung von Supertramp: „Wenn die Mitmusiker einen nicht verstehen, macht das einsam. Und mich hat auch das Musikgeschäft genervt, es war desillusionierend. ,… Famous Last Words …‘ war eine wirkliche Enttäuschung – wir haben überhaupt nicht ausgeschöpft, was möglich gewesen wäre.“

Das gilt freilich auch für „In The Eye Of The Storm“, seine erste Soloplatte (von 1984): Die Songs gerieten kitschig und zu lang, und Hodg-son hatte offenbar sein Talent für Hooklines und gewitzte Arrangements verloren. „Brother Where You Bound“, das Album der Rest-Supertramp, ist ähnlich belanglos. Hodgson nahm noch eine mäßige Platte auf, verzettelte sich in den 90er-Jahren, versuchte ein Comeback mit sentimentalen Piano-Balladen und trat im Jahr 2010 nicht mit Supertramp auf – sondern mit Pur. Auf Schalke. „Sie haben mich gefragt, ob ich bei ihrem Konzertspektakel dabei sein wolle, und ich fand sie nett. Sie waren sehr respektvoll, und ich habe ,Prinzessin‘ mit ihnen gesungen.“ An dieser Stelle räuspert sich der Reporter. „Ich weiß schon, ich hätte das nicht machen sollen – aber ich höre nicht auf so was. Ich folge meinem Herzen.“

Das Herz ist ein einsamer Jäger und ein eigenwilliger Muskel. Mit seinen Songs geht Roger Hodgson nun noch einmal auf Tournee in Deutschland; eine Sammlung seiner Klassiker kann auf Hodgsons Website bestellt werden. Fans haben seine Versionen und die von Rick Davies’ Supertramp bei Konzerten mitgeschnitten und im Netz gegenübergestellt. Und ja: Davies kann nicht so hoch singen wie Hodgson, aber beide klingen nicht wie 1979 in Paris. „Rick und seine Frau besitzen die Namensrechte an Supertramp, also kann er damit auf Tournee gehen. Er sucht sich jedes Mal neue Musiker aus, und sie repräsentieren überhaupt nicht, was Supertramp damals ausgemacht hat. Das ist eine Schande. Die Menschen lieben unsere Songs so sehr, und es fällt mir schwer zu akzeptieren, dass Leute zu diesen Konzerten gehen und denken, das wäre Supertramp. Weil sie gar nicht wissen, dass ich diese Songs geschrieben habe und sie aus meinem Herzen kamen. Manche kennen nicht mal meinen Namen. Das ist frustrierend, es verletzt mich – und es beschädigt auch den Ruf von Supertramp. Ich sehe es als meine größte Aufgabe an, meinen Namen mit meinen Songs zu verbinden.“

Roger Hodgsons Tournee heißt wie 1979: Es ist die „Breakfast In America Tour“.

E-Mail