Vorerst keine neue „Black Mirror“-Staffel auf Netflix


von

Es sind schlechte Nachrichten für Fans der beliebten Netflix-Serie „Black Mirror“: Wie jüngst bestätigt wurde, soll die Show, die dafür bekannt ist, sich dystopischen Zukunftsszenarien zu widmen, so bald wohl keine neue Staffel bekommen.

In einem Interview mit „Radio Times“ sprach Serienschöpfer Charlie Brooker über die Aussichten von neuen „Black Mirror“-Folgen und erklärte dabei, dass es für diese, angesichts der weltweiten Corona-Krise, eher schlecht stünde.

In kritischen Zeiten gebe es bei Zuschauern naturgemäß einfach keinen Bedarf für dystopische Themen. „Ich weiß im Moment nicht, ob die Menschen derzeit einen Sinn für Geschichten über zerfallende Gesellschaften haben, also arbeite ich auch nicht an solchen.“

Comedy statt Dystopie

Auch wenn die Zukunft von „Black Mirror“ zurzeit eher düster aussieht, soll Brooker allerdings sehr wohl an neuen Drehbüchern schreiben. Diese würden jedoch in eine grundlegend andere, positivere Richtung gehen: „Ich bin sehr daran interessiert, meine komödiantischen Fähigkeiten weiter auszubauen, deshalb schreibe ich zurzeit Drehbücher, die darauf abzielen, mich selbst zum Lachen zu bringen.“

Genaueres konnte Brooker allerdings nicht verraten: „Ich bin weiterhin beschäftigt. Ich weiß nicht, wie viel ich darüber verraten darf, was ich tue oder was ich nicht tue.“

Fünf Staffeln sind von der populären Sci-Fi-Serie „Black Mirror“ derzeit auf Netflix zu sehen. Die Letzte erschien Anfang Juni 2019, bestand aus drei Episoden und bot unter anderem einen Gastauftritt von Popstar Miley Cyrus.