Was Depeche Mode mit Charlize Theron gemeinsam haben


von

Die Schauspielerin Charlize Theron hat unlängst eine britische Synthie-Pop-Band in die Rock and Roll Hall of Fame eingeführt. Depeche Mode haben den Soundtrack zu ihrem Leben geschrieben, sagte sie in der vergangenen Samstagnacht (7. November). Es gäbe buchstäblich für jedes Ereignis im Leben der Oscar- und Golden-Globe-Preisträgerin den passenden Song: für ihr erstes Date, für das erste Mal, dass sie Südafrika verließ und für ihr erstes mal, dass ihr Herz gebrochen wurde.

Als die Schauspielerin nach Jahren das erste Mal auf einem Konzert der Band war, fühlte es sich nicht nur „wie ein epischer Schlag ins Gesicht der Nostalgie an“. Sie realisierte auch, was sie an Depeche Mode so liebte. Ihre Musik bringe Menschen aus verschiedenen Himmelsrichtungen zusammen und ließe sie spüren, dass es in Ordnung sei, anders zu sein. „They celebrate the outsider.“

Theron stand damals weinend bei einem Konzert in der Menge, heute reflektiert sie, das sei die enorme Kraft der Band. „Es ist keine Überraschung, dass sie nun in die Rock and Roll Hall of Fame aufsteigen – doch wenn es nach mir ginge, dann wäre es schon vor 20 Jahren soweit gewesen“, sagte Theron an jenem Abend. Ein letzter ganz persönlichen Dank ging am Ende ihrer Rede raus an die Band: „Thank you, guys, for being the soundtrack to my life.“

Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher bedankten sich per Zoom-Call. Die gesamte Zeremonie, bei der auch die Nine Inch Nails, Whitney Houston, The Notorious B.I.G., T. Rex, die Doobie Brothers, als auch die Manager Jon Landau und Iriving Azoff ausgezeichnet wurden, fand virtuell statt.