Highlight: Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Neunte Kunst

Depri-Comic „Wie gut, dass wir darüber geredet haben“: Wenn der Toaster geifert

Wen interessiert, dass du noch lebst? Lebst du überhaupt noch? Du riechst auf jeden Fall nicht so. Wann hast du das letzte Mal geduscht, du Lappen? Wenn eine Topfpflanze sprechen könnte und ihrem Halter oder ihrer Halterin derartige Worte an den Kopf werfen würde, sie würde wohl ganz schnell aus dem Zimmer fliegen. Doch vielleicht braucht sie gar nicht zu meckern, denn ihr langsames Vertrocknen spricht mehr als tausend Worte.

Die noch sehr junge Mainzer Illustratorin Julia Bernhard gehört inzwischen zu den Shooting Stars der deutschen Szene. Sie zeichnet für den New Yorker, the Nib und das Narrative Magazine. Sie ist darüber hinaus Gründungsmitglied des Frauen-Kollektivs Crush Club Collective. Ihr Comic-Debüt „Wie gut, dass wir darüber geredet haben“ (avant-verlag, 20 Euro) ist eine lakonische, tragikomische Abrechnung mit der Generation Y, der Bernhard selbstverständlich selbst noch angehört.

Dieses Buch auf Amazon.de kaufen

Der Titel verrät auch schon das Programm: Sich selbst findende junge Menschen kämpfen mit depressiven Phasen, einem Arbeitsleben als Performance, Definitionsfragen der Liebe, verwöhnten Möpsen und Omas, die den „driftenden“ Lebensstil ihrer Enkel einfach nicht nachvollziehen wollen. Dann setzt es Worte wie diese: „Zieh nicht so ein Gesicht! Das gibt Falten. Dann nimmt dich erst recht keiner mehr. Und mit Urenkeln wird’s dann auch nichts.“

Hier wird kein Blatt vor den Mund genommen

In acht Vignetten, die als gesammelte Kurzgeschichten einige wenige Menschen begleiten und ihnen als Lebensphilosophie die nüchterne Formel „Eat. Shit. Die“ zur Hand geben, geht es reichlich skurril zur Sache, ohne dass wirklich etwas passiert. Es wird aneinander vorbeigeredet und einander niedergemacht. Neben der bereits angesprochenen Topfpflanze kommt auch ein Toaster zu Wort und bildet gemeinsam mit dem intensiv betreuten Mops („Nee, der ist ganz sensibel. Der kackt nur in seiner Umgebung“) und einer Couch, die zum darin Verschwinden einlädt, eine symbolische Ordnung einer mit sich chronisch unzufriedenen, aber mit Zweckoptimismus gewappneten Generation – vor allem junger, vereinsamter Frauen, denen das Kommunizieren ohne Anführungszeichen schwer fällt. „Cat Persons“, wie sie die Schriftstellerin Kristen Roupenian nennt.

Alle Bilder: avant-verlag

Bernhard orientiert sich bei ihren minimalistischen Panels deutlich an Kollegen wie Christoph Niemann, Tom Gauld und vor allem Adrian Tomine. Dessen brillante Skizzierung alltäglicher skurriler Situationen des modernen Lebens (zu bestaunen unter anderem in seiner Graphic Novel „Eindringlinge“) reichert sie mit einer allerdings manchmal etwas zu gehässigen Unterwanderung weiblicher Rollenklischees an.

Mit kühnem, einfachen Strich und entblößender Montage – immer wieder werden Bilder von sprechenden Personen mit einem nichtssagenden Blick der zuhörenden Person auf Essen und Getränke kurzgeschaltet – erzählt Bernhard von einem Leben ohne exit strategy. Oder wie es eine ihrer sarkastischen Protagonistinnen beschreibt: „Denn hast du nicht gesehen, hast du plötzlich 50 Katzen, die nachts in deinem Bett schlafen und die du deine ‚Fellkinder‘ nennst und dann ist der Ofen eh für immer aus.“

Folgen Sie dem Verfasser dieser Zeilen, wenn Sie mögen, auf Twitter, Facebook und auf seinem Blog („Melancholy Symphony“).


Die besten Comic-Serien auf Amazon Prime Video

Egal, ob als Grundlage ein dystopischer Graphic Novel oder dramatischer Manga gelegt werden: Comic-Verfilmungen stehen hoch im Kurs. Die oft in Serie produzierten Storys eignen sich für die Kinoleinwand und für den Bildschirm zu Hause, sodass auch Streaming-Anbieter eine große Auswahl bieten. Hier sind die besten zehn Comic-Serien auf Amazon Prime Video. The Tick „The Tick“ (Die Zecke) basiert auf einer Comicreihe aus 1988. Dabei ist die Hauptfigur als Parodie auf einen Superhelden konzipiert. Seit 2016 gibt es eine Comedy-Serie, die ihren Charme über Satire, komplexe Figuren und Wortwitz bekommt. „The Tick“ (Peter Serafinowicz) im blauen Kostüm mit Fühlern erlebt…
Weiterlesen
Zur Startseite