Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Heinz Rudolf Kunze über seine Liebe zu The Who und ihr Großwerk „Tommy“

Woodstock – die wahre Geschichte: „Wir wollen Geld, ansonsten gibt’s keine Musik!“

Natürlich war das vielleicht bedeutendste Musikfestival der Geschichte nicht von vornherein als Hotspot der Friedens- und Hippiebewegung geplant gewesen. Der spätere Musikproduzent Michael Lang wollte eigentlich nur ein Aufnahmestudio in Woodstock zum Laufen bekommen. Doch aus einer Werbeidee entwickelte sich ein Abenteuer, das nicht nur Lang, sondern auch seine Partner Artie Kornfeld, John Roberts und Joel Rosenman fast Kopf und Kragen gekostet hätte. Am Ende hatten sie eine Million Schulden.

Mit dem Musikhistoriker Holly George-Warren lässt Lang dieses Himmelfahrtskommando in wirklich allen Details Revue passieren. Das Buch, im Original bereits zum 40. Jubiläum des Festivals erschienen, entwickelt deshalb einen erstaunlichen Sog.

Woodstock 1969
Woodstock 1969

Die Probleme lassen sich kaum zählen: unerwartete Menschenmassen, die schließlich keinen Cent bezahlen; Bands, deren Manager mit Waffengewalt drohen; ein drogenumnebelter Hendrix, der auf der Bühne fast vor Müdigkeit umkippt; Pritschenwagen, die mit Tonnen von Müsli über das Matschgelände tingeln, um die hungrigen Menschen zu versorgen.

Buch auf Amazon.de kaufen
Cover von „Woodstock“
Cover von „Woodstock“

Lang, später Manager von Billy Joel und Joe Cocker, verteidigt auf den letzten Seiten sein Lebenswerk gegen all jene, die ihn als einen Narren der ­Geschichte verspotten und ihn dazu einen schlechten Geschäftsmann nennen. Er hält sein Genie der spontanen Lösungsfindung dagegen und erklärt, wie viel schwieriger es nach Woodstock wurde, ein Musikfestival mit hehren Absichten auf die Beine zu stellen – weil Idealisten kein Geld mehr in die Hand bekommen.

Folgen Sie dem Verfasser dieser Zeilen, wenn Sie mögen, auf Twitter, Facebook und auf seinem Blog („Melancholy Symphony“).

Ralph Ackerman Getty Images
Edel Books

Heinz Rudolf Kunze über seine Liebe zu The Who und ihr Großwerk „Tommy“

Heiligabend 1969. Vor drei Wochen bin ich 13 geworden. Nachdem alles überstanden ist - Kirche, Bescherung, familiäres Liedersingen, Schweinebraten, gemütliches Beisammensein à la Loriot - ziehe ich mich in mein winziges Kinderzimmer zurück und lege das Geschenk auf, das mir meine Oma gemacht hat: "Tommy" von The Who. Ich stelle die Musik laut. Und nach wenigen Minuten, ich kann mir nicht helfen, noch lauter. Die Tür geht auf und mein Vater kommt herein, gut gelaunt nach einigen Asbach Uralt. Er setzt sich neben mich auf die Couch, staunend. Plötzlich sagt er: "Wagner. Das ist ja wie Richard Wagner." Songs mit…
Weiterlesen
Zur Startseite