Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Proud Mary“ von Creedence Clearwater Revival

Creedence Clearwater Revival: „Live At Woodstock“

„Live At Woodstock“ dokumentiert Creedence Clearwater Revivals einstündiges Konzert während des Woodstock-Festivals. Die CD und die digitale Version von „Live At Woodstock“ wird am 2. August und die Doppel-LP im Klappcover am 30. August erscheinen.

Als Creedence Clearwater Revival im August 1969 die Bühne in Woodstock betraten, befanden sie sich auf dem Höhepunkt eines produktiven Jahres und standen vor einer internationalen Karriere. Singles wie “Proud Mary”, “Bad Moon Rising” und “Green River” wurden in den USA auf vielen Radiosendern gespielt.

Album auf Amazon.de kaufen 

Nur acht Monate zuvor hatten John Fogerty, Tom Fogerty, Doug Clifford, und Stu Cook ihre zweite LP “Bayou Country” veröffentlicht. Erstaunlicherweise veröffentlichten CCR bis Ende 1969 noch zwei weitere Platten.

Werbung

Creedence Clearwater Revival auf dem Weg nach oben

Creedence Clearwater Revival hatten im Sommer 1969 bei vielen Festivals als gespielt, darunter das Newport Pop Festival in Northridge. Die Band betrat beim Woodstock erst nach Mitternacht am 17. August die Bühne – später als geplant, nach einem viel zu langen Set von Grateful Dead. CCR lehnten es übrigens später ab, 1970 in den Dokumentarfilm „Woodstock“ und auf den Soundtracks zu werden.

50 Jahre ist nun „Live At Woodstock“ eine wunderbare, auch wehmütige Erinnerung an CCRs starken Auftritt. Das Set beginnt mit „Born On The Bayou“ und beinhaltet einige ihre größten Hits der damaligen Zeit.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

The Cranberries: Details zum Tode Dolores O'Riordans

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert. Update: 13. Oktober 2018 Dolores O'Riordan starb durch einen Unfall – Suizid wird von der Gerichstmedizin ausgeschlossen. Das steht im Totenschein, in dessen Besitz „TMZ“ nun gelangt sein will. Demnach sei die Cranberries-Sängerin in Folge einer Alkoholvergiftung in ihrer Hotelbadewanne ertrunken. Update: 06. September 2018 Die Todesursache steht fest: Dolores O' Riordan starb durch Ertrinken in ihrer Badewanne. Blutergebnisse dokumentieren einen hohen Alkoholpegel, „viermal so hoch wie erlaubt“, was immer das heißen soll. Laut Polizeibericht hätte man vier leere Alkoholflaschen in ihrem Hotelzimmer gefunden. Die Blutwerte wiesen auch Medikamente nach, aber „therapeutische“, also ärztlich verschriebene…
Weiterlesen
Zur Startseite