Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Proud Mary“ von Creedence Clearwater Revival

Creedence Clearwater Revival: „Live At Woodstock“

„Live At Woodstock“ dokumentiert Creedence Clearwater Revivals einstündiges Konzert während des Woodstock-Festivals. Die CD und die digitale Version von „Live At Woodstock“ wird am 2. August und die Doppel-LP im Klappcover am 30. August erscheinen.

Als Creedence Clearwater Revival im August 1969 die Bühne in Woodstock betraten, befanden sie sich auf dem Höhepunkt eines produktiven Jahres und standen vor einer internationalen Karriere. Singles wie “Proud Mary”, “Bad Moon Rising” und “Green River” wurden in den USA auf vielen Radiosendern gespielt.

Album auf Amazon.de kaufen 

Nur acht Monate zuvor hatten John Fogerty, Tom Fogerty, Doug Clifford, und Stu Cook ihre zweite LP “Bayou Country” veröffentlicht. Erstaunlicherweise veröffentlichten CCR bis Ende 1969 noch zwei weitere Platten.

Creedence Clearwater Revival auf dem Weg nach oben

Creedence Clearwater Revival hatten im Sommer 1969 bei vielen Festivals als gespielt, darunter das Newport Pop Festival in Northridge. Die Band betrat beim Woodstock erst nach Mitternacht am 17. August die Bühne – später als geplant, nach einem viel zu langen Set von Grateful Dead. CCR lehnten es übrigens später ab, 1970 in den Dokumentarfilm „Woodstock“ und auf den Soundtracks zu werden.

50 Jahre ist nun „Live At Woodstock“ eine wunderbare, auch wehmütige Erinnerung an CCRs starken Auftritt. Das Set beginnt mit „Born On The Bayou“ und beinhaltet einige ihre größten Hits der damaligen Zeit.


Schon
Tickets?

Song des Tages: „Hotel California“ von den Eagles

„Hotel California“ handle von Heroinsucht, wurde gemunkelt. Oder von dem Haus in San Francisco, in dem der Teufel angebetet wurde. Aber Don Henley hatte Prosaischeres im Sinn. „Wir waren alle Mittelschicht-Kids aus dem Mittleren Westen“, sagte er. „,Hotel California‘ war unsere Interpretation vom High Life in Los Angeles.“ (Was Heroin oder Satan ja nicht unbedingt ausschließt.) Demo übers Telefon vorgespielt Bei den Aufnahmen wurde es problematisch, als die Band in Miami Don Felders Twelve-String-Intro und das zweistimmige Gitarrensolo fürs Finale nicht mehr hinkriegte. Panisch rief Felder schließlich seine Haushälterin in Los Angeles an und ließ sie die Kassetten in seinem Heimstudio…
Weiterlesen
Zur Startseite