„YouTube ist unfair“: Neil Young verteidigt die Warner Music Group


von

„Warner war eines der ersten Plattenlabels, das sich mit YouTube zusammen tat. Das Videoportal befand sich noch im Anfangsstadion, als Warner begann, erste Verträge zu schließen. Heutzutage sieht es so aus, dass andere Label Deals mit YouTube haben, die weit lukrativer sind“, schreibt Neil Young in seinem Blog.

Der Sänger hat einen Vertrag mit Reprise Records, das zur Warner Musik Group gehört. Er bezeichnet die Taktiken von YouTube als unfair, denn „die geben einigen Labels bessere Verträge als anderen“ und solange das Videoportal seine Taktik nicht ändert, gibt es eben keine Videos von Warner-Künstlern mehr.