YouTube-Star Lil Peep starb an Überdosis


von

Als der Youtube-Star und Emo-Rapper Lil Peep im November dieses Jahres starb, gingen mehrere Medienberichte früh davon aus, dass der Grund für seinen Tod eine Überdosis gewesen sei. In seinen Songs und auf Instagram hatte der 21-Jährige Drogen und deren Konsum verherrlicht. Nun berichtet das Klatschportal „TMZ“, dass der Autopsiebericht die Vermutungen bestätigt habe.

Demnach geht daraus hervor, dass eine Überdosis zum Tod des Rappers geführt hat. Kurz vor seinem Tod hatte Lil Peep die Angstlöser-Tabletten Xanax und das Opiat Fentanyl genommen. Eine Kombination der beiden Drogen kann zu Atemnot, komatösen Zuständen und zum Tod des Konsumenten führen. Außerdem geht man davon aus, dass der Musiker die Überdosis versehentlich zu sich genommen hat.

Lil Peep hatte einen Drogencocktail im Blut

Im Tourbus, in dem der YouTuber gefunden wurde, wurden außerdem damals Drogenutensillien, Marihuana und ein unbekanntes braunes Pulver gefunden. Der Autopsiebericht bestätigt auch das. Denn: Neben Fetanyl und Xanax hatte der Rapper auch noch Marihuana, Kokain und das Schmerzmittel Tramadol im Blut. Außerdem wurden die Stoffe Hydrocodon, Hydromorphon, Oxycodon und Oxymorphon nachgewiesen.

Nach ersten Songs auf SoundCloud wurde Lil Peep schnell zum YouTube-Star. Seine Hits hießen „Awful Things“, „Benz Truck“ und „The Brightside“. Der New Yorker wurde wegen seiner gefühlvollen Texte auch als „Emo Rapper“ bezeichnet – von Anfang an sang er über Süchte und Suizid-Gedanken. Sein Album „Come Over When You’re Sober“ erschien Anfang September dieses Jahres.


zum Beitrag auf Rolling Stone