Highlight: Von Böhmermann bis Charlotte Roche: Das sind die beliebsten Podcasts auf Spotify

ZDF will Vertrag mit Jan Böhmermann verlängern

Das ZDF hat offenbar nichts gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem Satiriker Jan Böhmermann.

ZDF-Intendant Thomas Bellut erklärte am Freitag in Mainz: „Das Hauptfundament von Jan Böhmermann sehe ich nach wie vor bei ZDFneo, weil er dort seine Marke nicht aufweichen muss, er kann so bleiben, wie er ist.“

„Wir führen Gespräche mit ihm, ob man da noch etwas mehr machen kann und in welcher Form man ihn auch im Hauptprogramm präsentieren könnte“ – Böhmermann sei in seinen Augen ein „außerordentlich begabter Moderator und Comedian“ und daher ein Gewinn für den öffentlich-rechtlichen Sender.

Böhmermann selbst hatte nach der Schmähgedicht-Affäre offen gelassen, wie es beruflich für ihn weitergehe. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass der Moderator das ZDF verlassen wolle. ZDF-Intendant Bellut, angesprochen auf den Schmähgedicht-Skandal und die mögliche Strafe für Böhmermann: „Das warten wir wirklich gelassen ab.“

Das Hamburger Landgericht hatte Böhmermann bereits untersagt, große Teile seines Gedichts öffentlich zu wiederholen.


Es ist ein Fehler, dass Böhmermann vors Verfassungsgericht zieht

Jan Böhmermann zieht im Rechtsstreit wegen seines Schmähgedichts gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Nachdem zuletzt auch das BGH gegen ihn entschieden hatte, ist dies nun die letzte Chance des ZDF-Comedian, doch noch Recht zu bekommen. Viele Aktionen aus dem „Neo Magazin Royale“, das letzte Woche feierlich auf dem Friedhof öffentlich-rechtlicher Fernsehsendungen begraben wurde, dürften den Zuschauern in Erinnerung bleiben: Varoufake, Verafake, Pol1z1stensohn, Böhmermann gegen Homöopathie, Böhmermann gegen die Hohenzollern, Böhmermann gegen die SPD. Jeder wird seinen eigenen Favoriten haben. Aber der 38-Jährige ist einem größeren Publikum eigentlich so richtig erst bekannt geworden, als…
Weiterlesen
Zur Startseite