Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

Zum 50. Jubiläum: Led-Zeppelin-Reunion? Robert Plant redet Klartext

Dieses Jahr würden Led Zeppelin 50 Jahre alt werden – nach dem Tode des Schlagzeugers John Bonham 1980 aber trennten sich die Wege der verbliebenen Musiker. Nun äußert sich Sänger Robert Plant zu der Möglichkeit, wieder mit Gitarrist Jimmy Page und Bassist John Paul Jones ein Album aufzunehmen.

Zuletzt standen die drei 2007 in London gemeinsam auf der Bühne, beim Konzert zu Ehren des verstorbenen Atlantic-Records-Chefs Ahmet Ertegün. Vor allem Plant soll danach einer längerfristigen Reunion im Wege gestanden haben.

Und wie sieht’s jetzt aus?

Auf die Frage, ob er sich es nun vorstellen könnte, antwortete der 69-Jährige, dass er „keine Ahnung“ hat, ob er wieder mit Page zusammen arbeiten würde. Es wäre „nicht innerhalb seiner geistigen Fähigkeit, sich das vorzustellen“, erzählte er dem Sender 91.9 WFPK Louisville. Derzeit bewirbt Robert Plant ja auch sein Solo-Album „Carry Fire“.

 


Led Zeppelin: Jimmy Page wusste nicht, dass die Band fünf Jahre lang nicht in Boston spielen durfte

Im Jahr 1975 wurden Led Zeppelin mit einem Auftrittsverbot versehen und durften fünf Jahre lang nicht in Boston auftreten. Davon wusste Gitarrist Jimmy Page bis vor kurzem anscheinend nichts. In einem Facebook-Post schildert er die Geschichte – und erklärt, wie es zu diesem Verbot der Stadt kam. Am 06.01.1975 sollten Led Zeppelin im Boston Garden auftreten, doch aufgrund eines Ticket-Fiaskos und Chaos beim Verkauf wurde das Konzert abgesagt. „Während der Recherche für meine Website habe ich entdeckt, dass es am 06.01.1975 Probleme beim Ticket-Verkauf im Boston Garden in Boston, Massachusetts gab, bei dem es um den Verkauf/ nicht-Verkauf von Karten für…
Weiterlesen
Zur Startseite