„Zurück in die Zukunft 4“: Das ist dran am Gerücht

Auf Facebook teilen seit Samstag hunderttausende Leute einen Post, in dem der vierte Teil von „Zurück in die Zukunft“ angekündigt wird. Das Posting wurde auf dem Account „Michael J Fox“ abgesetzt. Die Anzahl der Shares macht klar: Da glauben viele, eine Bombe sei geplatzt.

„Wir haben viele Jahre drüber nachgedacht und haben im vergangenen Sommer mit den Dreharbeiten begonnen. Ich werde das Datum für den Kinostart in ein paar Tagen verraten“, sagt „Michael J Fox“.

Michael J. Fox: Keine offizielle Bestätigung für „Zurück in die Zukunft 4“

Michael J. Fox und Coldplay in New Jersey
Michael J. Fox und Coldplay in New Jersey

Viele Facebook-User jubeln. Aber alles deutet auf einen riesigen Schwindel hin. Zunächst einmal fehlt das blaue Verifikations-Häkchen, das die Echtheit des Absenders bestätigt. Dann: Der Schauspieler heißt „Michael J. Fox“, nicht „Michael J Fox“. Der weggelassene Punkt hinter dem „J.“ wirkt beabsichtigt, als könnte ein Betrüger sich später damit rausreden wollen, nach dem Motto: bin doch eh ein anderer.

Das auf Faccebook abgebildete Foto mit Christopher Lloyd und Lea Thompson stammt außerdem von 2015, ist also nicht aktuell.

Wie verifiziert man sich selbst?

Bleibt nur noch ein Blick auf den offiziellen, verifizierten Instagram– und Twitter-Account des Schauspielers. Dort gibt es keinerlei Nachrichten über einen möglichen vierten Teil von „Zurück in die Zukunft“. Der letzte Film der Reihe erschien 1990. Seitdem sind Marty McFly (Fox) und Doc Brown (Christopher Llloyd) nur noch für Spoofs in Erscheinung getreten, in Autowerbung oder in der Show von Jimmy Kimmel.

Auf Facebook versucht „Fox“ derweil klarzustellen, dass sein Facebook-Account nur deshalb nicht verifiziert sei, weil er nicht wisse, „wie man das macht“:

Dann: Kendrick Lamar und einige andere seien am neuen Film beteiligt:

„Michael J Fox“ auf Facebook:

Kevin Mazur Getty Images for Atlantic Record


Die besten Konzeptalben aller Zeiten: The Who - „Quadrophenia“

Der alles überwältigende Song kommt am Schluss. Regen prasselt, als die ersten Klavierakkorde zu „Love, Reign O’er Me“ einsetzen, dieser Sehnsuchtshymne adoleszenter Jugendlicher, zu der im Jahre später gedrehten Kinofilm (mit Sting!) der Held, ein Mod namens Jimmy, von der Klippe ins Open End springt und sein Scooter zerschellt, während er auf dem Doppelalbum mit einem Bötchen aufs Meer hinausrudert, was natürlich ein bisschen weniger offensichtlich ist. Für „Quadrophenia“ sprechen vor allem drei Argumente: Die Mod-Kultur, die schönste Jugendkultur aller Zeiten; ihre Musik (Northern Soul) war so hitzig wie ihre Tänze elegant und ihr Styling (Parkas, Ponys, enge Anzüge, Mädchen…
Weiterlesen
Zur Startseite