Meldungen

Westernhagen und Oomph! äußern sich zum Fall Heino

Oomph! sagen, Heinos Lieder seien "völkisch-verherrlichend", Westernhagen dagegen ist Heino schnuppe.

Rammstein und Die Ärzte gaben bereits bekannt, dass sie nicht gegen Heino vorgehen wollen, der ein Album mit Volksmusik-Versionen von Rocksongs heraus bringen wird.

Erstmals meldeten sich nun auch Marius Müller-Westernhagen und Oomph! zu Wort, deren Songs Heino ebenfalls covert.

Sänger Dero von „Oomph!“: „Wir werden die Version von Heino gründlich unter die Lupe nehmen, um zu sehen, ob die Urheberschutzrichtlinien von ihm eingehalten wurden.“ Die "Bild" zitiert ihn weiter: „Heino hat einige Lieder in seinem Repertoire, die man durchaus als völkisch-verherrlichend bezeichnen kann. Ganz besonders bei dieser ,Landser-Romantik‘, die Heino in Liedern wie ,Es steht ein Soldat am Wolgastrand‘ propagiert, hört bei mir der Spaß auf.“

Westernhagen sagte zur Cover-Version seines Lieds "Willenlos": „Dies ist ein freies Land. Singe, wem Gesang gegeben . ..“



 



Heino verärgert Rammstein und Die Ärzte?

Auf seinem neuen Album "Mit freundlichen Grüßen" covert Heino die Songs von Pop-und Rockbands. Die regen sich angeblich darüber auf.

Tags: Die Ärzte / Heino / Rammstein / Streit

Rammstein: kein "Rockerkrieg" mit Heino

Rammstein haben eine Richtigstellung veröffentlicht: Sie befänden sich nicht in einer Auseinandersetzung mit Heino wegen dessen Coverversion von "Sonne".

Tags: Album / Die Ärzte / Heino / Rammstein / Streit

A A A
Kommentare (6)
Der Herr von Oomph hätte besser mal kurz recherchiert...

Dann wär ihm evtl ein passenderes Beispiel eingefallen. Die Sache mit dem Wolgastrand ist nämlich kein Beispiel für diese Gesinnung, die man Heino ansonsten wohl wirklich nicht völlig absprechen kann. Dafür ist es, Stichwort "völkisch", übrigens auch ein paar Jahre zu alt. Fällt damit exakt in die Halbwissenkategorie "Die erste Strophe vom Deutschlandlied ist verboten".
Mein Problem mit dem Inhalt dieser PR Kampagne startet eher mit dem Gedanken an Heino und die toten Hosen.

Ansonsten: Leben und leben lassen. Vom PR Standpunkt ist das Ding natürlich recht geschickt.

Vielleicht das erste und einzige Heinoalbum, das ich kaufen würde...

Tankwart (Tankard) hat es mit dem genial witzigen Album "Himbeergeist zum Frühstück" vorgemacht, dass der Crossover von Deutschem Schlager zu Heavy Metall funktionieren kann. Nun also singt Heino Deutschrock und Hip Hop in Schlagermanier. Warum eigentlich nicht? Einfache Remakes von Titeln, die genauso klingen wie das Original, sind doch langweilig. Interessant wird es doch erst, wenn ein Künstler ein fremdes Lied eigenständig interpretiert, es in seinem unverwechselbaren Stil interpretiert. Ungenau das hat Heino gemacht. Die einzelnen Stücke sind Klassisker Deutscher Popmusik. Und das vorab veröffentlichte "Junge", aber auch die Soundschnipsel auf Heinos Homepage sind auf ihre Art echt gelungen. Und illegal ist daran wahrscheinlich gar nichts.

Der inzenierte "Rockerkrieg" ist natürlich eine gelungene PR-Kampgne, die jede Menge Aufmerksamkeit garantiert. Und je erfolgreicher Heinos Album wird, umso mehr verdienen auch die Komponisten der Originale daran. Eine absolute Win-Win-Situation.

Jungs!

@WillyN: Unabhängig davon, das ich die Heino VErsion des Ärzte Songs wirklich gelungen finden, ist es keine eigenständige interpretation, davon könnte man erst bei einer entsprechenden veränderung im arrangement und partitur reden, die es bei diesem titel defakto nicht gibt. Was er mit den andren songs macht bleibt aber eine spannende frage, eventuell sind tatsächlich ein paar eigenwillige versionen dabei.

@ihr name: Zweites, die erste strophe der deutschen nationalhymne ist tatsächlich in de verboten wenn man so will, die offizielle hmyne jedenfalls, beginnt seit ende 1945 mit der zweiten strophe. Genauso wie die sache mit den hakenkreuzen, in de verboten, in vielen anderen ländern, ebenso wie die erste strophe der hymne, völlig legal. Man könnte jetzt auch kurz anbringen, das das umgedrehte hakenkreuz, - die swastika, ein typisch buddistisches symbol des friedens ist und das andere länder wesentlich stärker natinalistisch belastetes textgut in ihren landeshymnen unterbringen.

Halbwissen, selbst überzeugend vorgetragen...

... wird nicht besser, XYz. Die deutsche Nationalhymne besteht aus der Melodie von Haydn ("Gott erhalte Franz den Kaiser) und der dritten Strophe des Deutschlandliedes von Hoffmann von Fallersleben. Es dauerte bis 1952, bis diese Hymne durch den Bundespräsidenten Heuss festgelegt wurde. Es wurde das "Deutschlandlied" festgelegt, bei "staatlichen Anlässen soll die 3. Strophe gespeilt werden".

von Weizsäcker hat dann 1991 festgelegt, dass nur die 2. Strophe Nationalhymne ist. Daraus ergibt sich eine besondere rechtliche Schutzsituation. Aber nicht als Verbot von 1. und 2. Strophe, sondern als Schutz der 3. Stroßhe als Staatssymbol gegen Verunglimpfung.

Anmerkungen

Zum einen, in Ergänzung des ersten Kommentars hier der Link zum Wikipediaartilel zum "Zarewitsch" Hätte Herr "Oomph" da vorher mal reingeschaut, wäre ihm eine Peinlichkeit erspart geblieben (Wenn er denn tatsächlich sowas gesagt hat)

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Zarewitsch


In Ergänzung zum Eintrag von "seelenheil"

Ich meine, daß eine Fehlinterpretation der Bedeutung der ersten Strophe seit 80 Jahren leider Usus ist.

Rechts enstellt den Inhalt und Linls korrigiert das nicht, sondern nimmrt es an und verdammt und verbannt diese Zeilen dafür.

Als Hoffman von Fallersleben den Text 1841 schrieb, gab es kein Deutschland wie wir es heute kennen.

Man lebte im Europa des WIener Kongresses von 1815 und versuchte sich darin die Erschütterung die die angestaubten monarchischen Strukturen durch die Ideen der frz. bürgerl. Revolution und den folgenden napoleonischen Kriegen Kriegen erfahren hatte wieder ungeschehen zu machen. Hindrlich dabei waren in diesem Zusammenhang der aufkommende Nationalismus, damals etwas fortschrittliches, ging er doch einher mit dem Wunsch nach Liberalisierung und Demokratisierung. Man versprach sich ein besseres Leben in einem Nationalstaat - der in jedem Falle viel demokratischer und moderner sein würde, als das was man 1841 hatte. Folge dieses Denkens war dann ja auch die 1848 revolution.

Der Gendanke an Modernität und Demokratie hatte für die damaligen Nationalisten einen Namen: Deutschland! - Und so ist, nach meiner Auffassung, die Zeile "Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt" nicht als Erhebung über andere Völker und Staaten/"Nationen" zu sehen, sondern als Aufforderung und Mahnung sich von nun an intensiv mit der Schaffung eines Deutschen Nationalstaates zu befassen, nur noch daran zu denken, nur noch dafür zu wirken, den Gedanken an Deutschland über alles ander zu stellen. So ist diese Zeile nicht Ausdruck von Chauvinismus sondern eines Traumes.

Auch die geographische Eingrenzung hat nichts Großmannssüchtiges:

"Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt"

Zum damaligen Zeitpunkt war für das noch zu gründende deutschland territorial im Prinzip noch fast alles möglich. Mit oder ohne Österreich, mit oder ohne das Rheinland etc.pp.
Die tatsächliche Entwicklung, wie wir sie heute kennen und beweren konnte 1841 niemand vorausahnen. Also war der auf uns doch recht groß wirkende geographische Bezug auch nur Ausdruck des Wunsches, überall wo man irgendwie von einem deutschen Land sprechen konnte, Demokratie und Moderne einziehen zu lassen.

Die Entsstellung des Inhaltes durch nachfolgende Generationen ist dem Lied nicht vorzuwerfen, im Gegenteil, es ist befremdlich, daß man sich heute, wo man es könnte, nicht dagegen wehrt...

Der Totenkopf war schon mal da

Immer wenn ich den Vergleich zwischen Heinos "neuem" Totenkopf-Logo und unserem von 1996 auf Heino-Seiten poste, wird er sofort wieder gelöscht. Seltsam, seltsam...
Seht selbst:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10200481585868473

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld