Meldungen

Morrissey: 'Schwule Männer führen keine Kriege'

Morrissey provoziert gerne. Seine neueste Punchline: Krieg ist ein 'heterosexuelles Hobby'.

Morrissey fasst heiße Eisen an wie andere Leute Katzenfell. Eben erst hatte er eine Fernsehshow abgesagt, weil er nicht gemeinsam mit "Tier-Serienkillern" auftreten wollte. Wenig später hat er in einem Interview mit einem Indiemädchen-Blog die Einschätzung abgegeben, dass Krieg für ihn schon seit langem der negativste Aspekt männlicher Heterosexualität darstellt. Weiter sagte er:

“Wenn mehr Männer homosexuell wären, gäbe es keine Kriege, weil homosexuelle Männer keine anderen Männer umbringen. Heterosexuelle Männer dagegen lieben es, andere Männer umzubringen."

Mit der queeren Kultur hatte Morrissey ja immer schon den Schulterschluss gesucht und über seine eigenen sexuellen Präferenzen wird seit Jahrzehnten spekuliert. 1983 behauptete Morrissey zum Beispiel in einem Interview, er sei eine Art "Prophet des vierten Geschlechts", da er von Frauen wie Männern gleichermaßen gelangweilt sei. Und 1986 ließ er verlauten, auf "dramatische und übernatürliche Weise" asexuell zu sein.



Bleiben Sie informiert über alle wichtigen Musik-Themen. Einfach den Rolling Stone Newsletter bestellen.



Morrissey sagt Tourtermine wegen Geschwür ab

Morrissey befindet sich derzeit im Krankenhaus. Der Grund: ein blutendes Geschwür.

Morrissey vergleicht Olympia-London mit Deutschland im Jahr 1939

In einem offenen Brief an seinen Fanclub "True To You" wettert Morrissey gegen den Hurra-Patriotismus der Briten während Olympia 2012. Das Königshaus hätte Olympia für ihre eigenen Zwecke gekidnappt - kritische Stimmen seien nicht zu hören.

Tags: London 2012 / London / Morrissey / Olympia

A A A
Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld