1. Todestag von David Bowie: Die wichtigsten Termine und Ereignisse im Januar


von

8. Januar: Bowies letztes Album „Blackstar“ feiert einjähriges Jubiläum

David Bowie – ★ („Blackstar“) (08.01.)

Der erste Eindruck von „Blackstar“ war der eines faszinierenden, ambitionierten, aber auch sperrigen und rätselhaften Werks. Kein Album, zu dem man schnell Zugang finden würde. Und wohl auch keines, das man sich allzu oft anhört. David Bowies Tod, zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag und zwei Tage nachdem „Blackstar“ erschienen war, machte es dann ganz unmöglich, es noch einmal auf dieselbe Art zu hören wie zuvor.

8. Januar: Das V&A-Museum feiert den 70. Geburtstag des Musikers

David Bowie

Das Londoner „Victoria & Albert“-Museum war das erste, das die große Ausstellung „David Bowie is“ 2013 präsentierte. Einen Tag lang gibt es nun Gesangsstunden von Chorleiter Sam Coates, sowie eine Talkrunde mit Museumsleiter Nicholas Pegg, Bowies Plattendesigner Jonathan Barnbrook sowie Theaterkritiker Matt Wolf.

8. Januar: „Where Are We Now?“ wird drei Jahre alt

david-bowie-where-are-we-now

Das große Bowie-Comeback 2013: Wie aus dem Nichts veröffentlichte der Sänger seine erste Single seit zehn Jahren. „Where Are We Now?“ war eine wehmütige Erinnerung an die Berlin-Jahre des Sängers in den Spätsiebzigern und Vorbote der Platte „The Next Day“, der ersten seit „Reality“ von 2003. „Where Are We Now?“ war eine – ernste – Abwandlung des Stücks „Chubby Little Loser“, das Bowie für die Comedy-Serie „Extras“ aufgenommen hatte, und das über Ricky Gervais‘ Figur handelte.

8. Januar: Das große Tribute-Konzert in London

In der Brixton Academy findet eine Show zu Ehren Bowies statt. Moderiert von Gary Oldman spielen Wegbegleiter die Hits des Verstorbenen. Gäste sind u.a. Mike Garson, Earl Slick, Adrian Belew, Mark Plati, Gerry Leonard, Gail Ann Dorsey, Sterling Campbell, Zachary Alford, Holly Palmer und Catherine Russell.

10. Januar: David Bowies 1. Todestag

David Bowie in seinem „Blackstar“-Video

David Bowie ist tot. Wie unwahr dieser Satz klingt. Und doch: Er starb zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag, zwei Tage, nachdem sein Album „Blackstar“ veröffentlicht wurde.

Die Platte mit dem schwarzen Stern, die erste Bowie-Platte, die den Künstler nicht auf dem Cover zeigt – und die so anders ist als seine anderen Alben, die sagte: Eine der letzten großen Figuren der Popmusik will sich noch einmal beweisen. Ein letztes Mal, wie wir jetzt wissen.

13. Januar: Arte zeigt Doku „The Last Five Years“

David Bowie 1976
David Bowie 1976

Wie verbrachte Bowie als Musiker seine letzten fünf Jahre? Die Doku hält eine Überraschung bereit: Womöglich hatte Bowie bei den Aufnahmen zu „Blackstar“ nichts von seiner Krankheit gewusst.

David Bowie – The Last Five Years“ am 13. Januar um 21:45 Uhr auf arte; im Anschluss folgt die Ausstrahlung eines Live-Konzerts, welches 2003 im Rahmen der REALITY-Tour stattfand und als “A Reality Tour” veröffentlicht wurde.

14. Januar: „Low“ feiert 40-jähriges Jubiläum

david-bowie-low

1977 veröffentlichte David Bowie jenes Album, das den Auftakt seiner so genannten „Berlin-Trilogie“ bilden sollte. Gemeinsam mit Brian Eno und Tony Visconti entstand ein düster-elektronisches, überwiegend instrumental gehaltenes Werk, das Fans und Kritiker zu seinen besten zählen.

14. Januar: WDR „ONE“ zeigt Musikladen-Konzert von 1978

David Bowie in Concert

Bowies 1978er-Tour war die letzte große Konzertreise des Künstlers für die nächsten fünf Jahre und würde auf dem Live-Album „Stage“ veröffentlicht werden. Einen Auftritt in Bremen zeichnete „Musikladen“ für 45 Minuten mit. 200 Fans im Radio Bremen Studio 3, vieles davon gibt’s natürlich auf YouTube, hier aber in ganzer Länge, u.a. mit „Heroes“ und „TVC 15“.

13.55 – 14.40 Uhr | ONE

23. Januar: „Station To Station“ wird 41 Jahre alt

Station To Station: David Bowie, 1976. Auf dem Kraut-Disco-Titeltrack ruft sich Bowie zum Thin White Duke aus. „Station to Station“ wurde in Los Angeles während eines anhaltenden Kokainsturms aufgenommen. „TVC 15“ ist New-Orleans-R&B als Roboter-Funk, „Golden Years“ ist James Brown aus dem Weltall – und das alles getragen von Bowies erstaunlichem Falsett.

Auf dem Kraut-Disco-Titeltrack ruft sich Bowie zum Thin White Duke aus. „Station to Station“ wurde in Los Angeles während eines anhaltenden Kokainsturms aufgenommen. „TVC 15“ ist New-Orleans-R&B als Roboter-Funk, „Golden Years“ ist James Brown aus dem Weltall – und das alles getragen von Bowies erstaunlichem Falsett.

Michael Ochs Archives GettyImages
Bettmann/CORBIS
Screenshot YouTube
Michael Ochs Archives
Bob Riha Jr Getty Images