Abba-„Voyage“: Jetzt geht der Ticket-Reseller-Wahnsinn los


von

Am Sonntag begann der Pre-Sale, am morgigen Mittwoch (08. September) startet der reguläre Vorverkauf: Dass es einen Ansturm auf die Tickets der „Voyage“-Show in der noch fertigzustellenden Abba-Arena in London geben würde, war gleich nach Verkündung des Comebacks abzusehen.

Am 22. Mai ist der Auftakt der virtuellen Abba-Auftritte, von denen es zwei pro Tag geben wird. Ein End-Datum der digitalen Konzertreihe steht noch gar nicht fest, auf der Homepage kann man Termine bis September buchen. Fest steht auch, dass alle Konzerte, vom 1. bis zum 10.000, gleich sein werden – die Abbatare werden nichts improvisieren, und ihre Setlist ändern werden sie auch nicht. Auf Zwischenrufe werden sie nicht reagieren, und ihre Ansagen werden sicher jeden Tag gleich sein.

Dennoch hält das vereinzelte Anbieter nicht davon ab, zu horrenden Preisen Tickets für die Show verkaufen zu wollen, weil sie davon ausgehen können, dass alle Fans so früh wie möglich nach London reisen möchten. Und haben damit womöglich Erfolg – immer wieder tauchen neue Angebote auf Ebay und Co. auf. Das Abba-Team selbst bietet die offiziellen Konzertkarten nur per App an, es gibt keine Tickets zum Ausdrucken. Auf andere Käufer übertragen lassen sich die App-Tickets aber schon, und diese Lücke scheinen manche Reseller ausnutzen zu wollen.

So gibt es auf Ebay (Stand: Dienstag, 7. September) einen Anbieter, der Tickets für sechs Shows anbieten will – Stückpreis 250 Britische Pfund, umgerechnet rund 290 Euro, ohne Angabe der Sitzplatz-Kategorie. Für diesen Preis gibt es auf der regulären Abba-Vorverkaufsstelle schon eine Hotel-Übernachtung in London dazu. „Der hier aufgelistete Preis ist nicht der Kaufpreis“, schreiben die Reseller. „Mailt uns für nähere Infos.“ Das klingt fast wie eine Drohung.