aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Adele verbietet Donald Trump, ihre Songs zu spielen

Auch wenn Power-Politiker Donald Trump, der derzeit um die Stimmen seiner republikanischen Partei für die US-Präsidentschaftskandidatur wirbt, ein Faible für die Power-Balladen von Adele hat, muss er in Zukunft darauf verzichten. Denn die Sängerin ist absolut kein Fan der resoluten Sprüche des 69-jährigen Milliardärs und hat ihm nun verboten, ihre eigenen Songs zu Werbezwecken zu nutzen, wie der „Guardian“ berichtet.

Trump hatte noch zu den Kandidaten-Wahlen in Iowa, bei denen sich der polarisierende Politiker nicht von seinem Konkurrenten Ted Cruz absetzen konnte, ihre Hits „Rolling In The Deep“ und „Skyfall“ gespielt. Viele Fans der britischen Musikerin waren irritiert von dem Einsatz der Musik. Ein Twitter-User schrieb stellvertretend für viele andere: „Weiß Adele eigentlich, dass Donald Trump ihre Songs bei seinen Kundgebungen verwendet? Ich habe das Gefühl, dass sie darüber ganz und gar nicht erfreut wäre.“

Der US-Politiker hatte seine Verehrung für Adele bereits öffentlich gemacht, als er sich bei ihrem Konzert in der Radio City Music Hall in New York im November 2015 ablichten ließ. Nun reiht sich die 27-Jährige in die Riege von Kollegen wie R.E.M., Neil Young, und Aerosmith ein, die allesamt ebenfalls ein Verbot durchsetzten, dass ihre Songs von dem Tycoon genutzt werden können.

Adeles Sprecher dazu: „Adele wird niemals die Erlaubnis erteilen, dass ihre Musik für irgendwelche politischen Kampagnen verwendet wird.“ Bereits 2o11 gab sie David Cameron, dem damaligen Kandidaten für das Amt des britischen Premierministers, einen Korb, als dieser ihre Lieder verwenden wollte. Damals pochte die Sängerin darauf, „durch und durch ein Labour-Girl“ zu sein.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Was bedeutet eigentlich R.E.M.?

Es wurden schon eine Menge Bücher über R.E.M. geschrieben. Was sie bei schwankender Qualität eint, ist, dass sie fast allesamt wenig von den Ursprüngen der Band in der quecksilbrigen Musikszene Athens in den frühen Achtzigern zu erzählen haben. Das hat auch einen plausiblen Grund: Die meisten Biografien über Berry, Buck, Mills und Stipe stammen aus der Feder britischer Journalisten. Dieses Versäumnis will Robert Dean Lurie, bekannt geworden mit analytisch fundierten Reflexionen über David Bowie und Steve Kilbey, mit seinem auch persönlichen Blick auf die ersten Jahre von R.E.M. aus der Welt schaffen. Weil er die Region kennt, spürt er mit…
Weiterlesen
Zur Startseite