Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Adele verbietet Donald Trump, ihre Songs zu spielen

Auch wenn Power-Politiker Donald Trump, der derzeit um die Stimmen seiner republikanischen Partei für die US-Präsidentschaftskandidatur wirbt, ein Faible für die Power-Balladen von Adele hat, muss er in Zukunft darauf verzichten. Denn die Sängerin ist absolut kein Fan der resoluten Sprüche des 69-jährigen Milliardärs und hat ihm nun verboten, ihre eigenen Songs zu Werbezwecken zu nutzen, wie der „Guardian“ berichtet.

Trump hatte noch zu den Kandidaten-Wahlen in Iowa, bei denen sich der polarisierende Politiker nicht von seinem Konkurrenten Ted Cruz absetzen konnte, ihre Hits „Rolling In The Deep“ und „Skyfall“ gespielt. Viele Fans der britischen Musikerin waren irritiert von dem Einsatz der Musik. Ein Twitter-User schrieb stellvertretend für viele andere: „Weiß Adele eigentlich, dass Donald Trump ihre Songs bei seinen Kundgebungen verwendet? Ich habe das Gefühl, dass sie darüber ganz und gar nicht erfreut wäre.“

Der US-Politiker hatte seine Verehrung für Adele bereits öffentlich gemacht, als er sich bei ihrem Konzert in der Radio City Music Hall in New York im November 2015 ablichten ließ. Nun reiht sich die 27-Jährige in die Riege von Kollegen wie R.E.M., Neil Young, und Aerosmith ein, die allesamt ebenfalls ein Verbot durchsetzten, dass ihre Songs von dem Tycoon genutzt werden können.

Adeles Sprecher dazu: „Adele wird niemals die Erlaubnis erteilen, dass ihre Musik für irgendwelche politischen Kampagnen verwendet wird.“ Bereits 2o11 gab sie David Cameron, dem damaligen Kandidaten für das Amt des britischen Premierministers, einen Korb, als dieser ihre Lieder verwenden wollte. Damals pochte die Sängerin darauf, „durch und durch ein Labour-Girl“ zu sein.


Die besten Live-Alben aller Zeiten: Neil Young - „Live Rust“

Die Kapuzenmännchen und das überdimensionale Equipment, der ganz in Weiß gewandete Neil Young, seine derben Crazy-Horse-Kumpanen und dieser SOUND: Der Konzertfilm „Rust Never Sleeps“ wird niemals langweilig, egal, wie oft man ihn sieht. Aber auch ohne die Bilder haut einen die schiere Wucht dieser Musik um. „Live Rust“, im Herbst 1978 bei diversen Konzerten mitgeschnitten, versammelt nicht nur etliche der definitiven Lieder im Young-Repertoire, es hat auch den perfekten Spannungsbogen! Zuerst lullt er einen mit „Sugar Mountain“ und „I Am A Child“ ganz zart ein, doch schon beim Rock’n’Roll-Abgesang „My My, Hey Hey“ und der Junkie-Ballade „The Needle And The…
Weiterlesen
Zur Startseite