Afrika Bambaataa soll Kinder sexuell belästigt haben – der Musiker streitet ab

Der 59-jährige Kevin Donovan, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Afrika Bambaataa, soll in den 1980er Jahren mehrere Kinder in sein Haus gelockt und sexuell belästigt haben.

Eines der angeblichen Opfer meldet sich namentlich zu Wort. Der heute 39-jährige Hassan Campbell sagte im Gespräch mit „New York Daily News“:

„Sein Haus war sehr unterhaltsam: Es gab dort Stars, Musiker und Helden aus der Nachbarschaft. Es war der beste Ort, an dem man sich befinden konnte – aber auch der schlimmste. Er ist ein Perverser. Er mag kleine Kinder.“

Afrika Bambaataa streitet die Anschuldigungen ab. Zulu Nation, jene von ihm gegründete Hip-Hop-Gruppe, hat eine Stellungnahme veröffentlicht und spricht von einer „Regierungsverschwörung“, die auch die „New York Daily News“ unter Kontrolle habe. Außerdem wird Campbell in der Stellungnahme als „Lügner und bezahlter Polizei-Informant der Regierung“ bezeichnet. Die Anschuldigungen seien Unwahrheiten, die nur zum Ziel haben, Bambaataas Ruf zu schädigen. Sein Rechtsanwalt wollte bislang keinen Kommentar abgeben.

Im März 2016 wurde Afrika Bambaataa bereits von Ronald Savage des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Eine weitere Person, ein heute 50-Jähriger aus New York, der anonym bleiben möchte, sagt zu den Anschuldigungen:

„Was Ronald Savage sagt, entspricht der Wahrheit, da es mir auch passiert ist. Ich habe noch nie mit einer Person darüber gesprochen, aber als ich davon gehört habe, dachte ich ‚Heilige Scheiße, sie sind ihm endlich auf die Schliche gekommen‘.“

Ein weiterer Mann, der 51-jährige Troy aus North Carolina, hat sich ebenfalls als Missbrauchsopfer gemeldet:

„In mir steckt immer noch eine Menge Ärger wegen der ganzen Sache. Ich verarbeite das schon seit Jahren. Es ist eine Schande, dass es nicht eher ans Licht gekommen ist.“


30 Jahre "The Terminator": Cyborgs, Arnie und die Erfindung des Action-Films

Eigentlich war Arnold Schwarzeneggers Hollywood-Karriere vor 30 Jahren schon beendet, bevor sie angefangen hatte. Der österreichische Bodybuilder, der alle Körperkult-Preise abgeräumt hatte, die es zu gewinnen gab und nun auf der Suche nach einer neuen Herausforderung war, konnte zwar mit "Conan der Barbar" 1982 einen ersten Achtungserfolg verzeichnen, doch musste er sich danach den Vorwurf gefallen lassen, schauspielerisch eher limitiert zu sein. Doch mit dem Zitat "I'll Be Back" sollte er sich nur wenig später glorios in die Filmgeschichtsbücher einschreiben. Es brauchte schon die Chuzpe eines Regisseurs, der eine technische und filmische Vision verfolgt, um Arnie von seinem Los als…
Weiterlesen
Zur Startseite