Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Alice Cooper will US-Präsident werden

Kommentieren
0
E-Mail

Alice Cooper will US-Präsident werden

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der Kampf um das US-Präsidentenamt geht gerade in die heiße Phase ein, die Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um jede Stimme. Nun hat eine CNN-Moderatorin einen dritten, etwas exzentrischen Kandidaten vorgestellt: Alice Cooper schlug sich in der Sendung als US-Präsident vor. Als Hauptgründe zur Bewerbung nennt er sein typisch schwarzes Make-Up, das gut zum Weißen Haus passen würde sowie die Tatsache, dass er den „typischen Amerikaner mit zwei Enkelkindern, 40 Jahren Ehe sowie Golf-Vorliebe repräsentiert.“

„Alice Cooper ist jetzt eine Amerikanische Institution. Vielleicht sollte ich Präsident sein,“ schlug der für sein exzentrisches Auftreten bekannte Musiker vor. „Ihr könnt mir vertrauen. Ich sehe es so: Ich kann genauso nichts tun wie die anderen es können. Das ist mein Slogan.“

Die Wahlkampagne des 68-Jährigen ist genauso schräg wie sein Auftreten. Cooper fokussiert sich nämlich nicht auf politische Probleme, er konzentriert sich eher auf neue Benimmregeln in Kinos, die Einführung eines „Selfie-Tags“, dem einzigen Tag im Jahr, wo Leute Selfies machen dürfen – als auch den verstorbenen Motörhead-Frontmann Ian „Lemmy“ Kilmister am Mount Rushmore neben den wichtigsten US-Präsidenten zu verewigen. Sein komplettes Manifest findet sich auf seiner Wahlkampagne-Seite www.votealicecooper.com.

Auf der Webseite kann man nicht nur für den Präsidentschaftskandidaten „abstimmen“, im Endeffekt kann man nämlich nur ein Unterstützer-Bild hochladen, – große Unterstützer können Merchandise-Pakete der Präsidentschaftsaktion erwerben und auch Coopers neu aufgelegten Song „Elected“ runterladen. Das Lied war während der Wiederwahlkampagne Richard Nixons ein großer Hit in Amerika und endet mit den Worten: “Jeder hat Probleme und mir persönlich sind sie egal.“

Ist Coopers „Kandidatur“ zum mächtigsten Mann der Welt also in Wahrheit ein PR-Gag für seine bevorstehende Tour „Make America Sick Again“?

Jedoch macht es ein anderer Sänger Ernst mit seiner Bewerbung: Kanye West äußerte sich vor einem Jahr, dass er US-Oberhaupt werden wollte. Aber erst im Jahr 2020.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben