Anni-Frid über Agnetha & die Aufnahmen für „Voyage“: „Spaß haben mit meiner kleinen Schwester“


von

Noch immer verstehen sich Anni-Frid Lyngstad und Agnetha Fältskog offenbar hervorragend. Die beiden weiblichen Mitglieder von ABBA sollen nach wie vor einen guten Draht zueinander haben, wie Lyngstad nun in ihrem ersten Interview nach der Veröffentlichung von „Voyage“ verriet.

Wieder mit Agnetha Fältskog im Studio zu stehen, habe sich gut angefühlt, so Lyngstad gegenüber „BBC Radio 2“. Es sei wie „wieder nach Hause kommen“ gewesen, „Spaß haben mit meiner kleinen Schwester“. Beide hätten etwas Besonderes, „nicht nur, was die Stimmen angeht, auch als Freundinnen. Sobald wir die Studiotür geschlossen hatten, fühlten wir beide uns zu Hause.“

Heute geht Anni-Frid Lyngstad die Musik gelassener an

„Voyage“ ist ein großer kommerzieller Erfolg für ABBA und auch viele Fans zeigen sich zufrieden mit dem Album, das einige nostalgische Momente enthält. „Natürlich freuen wir uns darüber, weil wir wirklich nichts erwartet haben. Man ist immer ein bisschen nervös, wenn man etwas Neues veröffentlicht. Aber wenn ich es mit der Zeit vor 40 Jahren vergleiche, ist es schon etwas Anderes. Ich persönlich würde sagen, dass ich es nicht mehr so ernst nehme wie früher, als ich jünger war, damals hat es so viel bedeutet.“ Sie betont aber auch: „Wie Benny es in einem früheren Interview gesagt hat: Wir müssen nichts mehr beweisen. Wir haben es einfach aus Spaß gemacht. Das ist ein gutes Gefühl. Und wenn Menschen es mögen, und das tun sie anscheinend, ist das natürlich wunderbar.“