Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Arcade Fire verticken jetzt Fidget Spinner – und verlangen Mondpreis

Arcade Fire haben seit jeher ein gutes Gespür für ansprechendes Merchandising gehabt. Ihre Alben kommen nicht nur mit prächtigen Layouts daher, sondern werden meist in verschiedenen Formaten angeboten. Von „Neon Bible“ gab es zum Beispiel eine Special-Edition, in auf der sich ein Hologramm-Cover befand und zu dem kleine Daumenkinos gereicht wurden.

Am Montag (31. Juli) bot die kanadische Band, die vergangenen Freitag ihre fünfte Studioplatte „Everything Now“ herausgebracht hat, nun exklusive Fidget Spinner für Fans an. Das Spielgerät für Fingerfertige zeigt das bekannte „Everything Now“-Logo, das Arcade Fire als Teil einer fiktiven Werbekampagne für eine ebenfalls fiktive Firma noch vor Erscheinen der neuen LP etabliert hatte. Zudem fungiert das Teil auch als USB-Stick, auf dem sich „Everything Now“ befindet.

Clevere Konsumkritik oder Fan-Abzocke?

Beim Preis für den Fidget Spinner dürfte einigen Anhängern der Musiker aber schwindlig geworden sein, verlangten Arcade Fire doch glatt 109 US-Dollar. Trotz des Mondpreises (Fidget Spinner kosten für gewöhnlich nur wenige Euro/Dollar) waren die kleinen Geräte innerhalb weniger Minuten restlos ausverkauft. Noch ist laut „Spin“ unklar, ob bald wieder Nachschub verfügbar ist. Die Ironie, dass eine Band, die auf ihren Platten explizite Konsumkritik betreibt, selbst Geld mit Konsumtrends macht, ist allerdings dem einen oder anderen Fan dann doch aufgefallen…

Die speziellen Fidget Spinner sind auf jeden Fall Netzgespräch:

[interaction id=“581737d3fc6240d9039d3ea4″]


So arbeiteten die Beatles am „Weeping Sound“ für das White Album

Der Text zu Harrisons erstem großen Beatles-Song entstand aus einem Zufall. Harrison hatte den Großteil der Musik schon auf dem Indien-Trip von Februar bis April 1968 geschrieben, machte sich aber erst nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den passenden Worten. Inspiriert von den Theorien des "I Ging" zog er im Haus seiner Eltern ein Buch aus dem Regal, schlug eine Seite auf und schrieb einen Text zu den ersten Worten, die ihm ins Auge fielen. Es war "gently weeps" - und stammte vermutlich aus dem Gedicht "Rain on the Roof" von Coates Kinney, in dem sich die Zeile befindet:…
Weiterlesen
Zur Startseite