Barack Obama nimmt nicht an der Beerdigung von Nancy Reagan teil – er fährt lieber zum SXSW


US-Präsident Barack Obama wird nicht an der Beerdigung von Nancy Reagan teilnehmen – er fährt stattdessen aufs Musikfestival „South By Southwest“ in Texas, wo er eine Rede halten wird. Der Termin stand vor dem Tod Reagans fest.

Nancy Reagan, Schauspielerin und Ehefrau von Ronald Reagan, war von 1981 bis 1981 First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika. Am 06. März 2016 verstarb sie im Alter von 94 Jahren. Ihre Beerdigung soll am 11. März stattfinden.

Das konfligiert mit Obamas anderen Verpflichtungen. Der amtierende Präsident wird beim „SXSW“ am 11. März eine Ansprache zum Thema gesellschaftliches Engagement im 21. Jahrhundert halten. Seine Ehefrau und derzeitige First Lady Michelle Obama wird Obama aber auf der Beerdigung von Nancy Reagan vertreten. Anschließend reist sie zum Festival, wo sie am 16. März eine Rede zur „Let Girls Learn“-Initiative halten wird.

Für das SXSW-Festival ist der Besuch von Barack Obama und Michelle Obama eine besondere Ehre, da es das erste Mal ist, dass ein US-Präsident und eine First Lady das Festival besuchen und dort eine Rede halten. Dieses Jahr feiert das Festival „South By Southwest“ sein 30-jähriges Jubiläum.


The Beatles: Wie die Aufnahmen zu „Let It Be“ zum Fiasko wurden

Paul McCartney hatte den gospelnden Soul von Aretha Franklin im Hinterkopf, als er 1968 - während der "White Album"-Sessions - mit dem Schreiben des Songs begann. Die erste Songzeile - "When I find myself in times of trouble/ Mother Mary comes to me" - ging auf einen Traum zurück, in dem seine verstorbene Mutter Mary ihm sagte, dass er sich um die Zukunft nicht sorgen solle. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Worte 'Let it be' benutzte, aber das war die Quintessenz des Traums." Die Beatles hatten Probleme in Hülle und Fülle Einen ganzen Monat lang hatte man…
Weiterlesen
Zur Startseite