aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

„Bataclan“-Überlebende: „Türklinke so stark festgehalten, dass der Terrorist dachte, die Tür wäre verriegelt“

Mehrere Überlebende vom Anschlag aus dem Konzertsaal Bataclan, in dem Terroristen am 13. November mindestens 80 Menschen töteten, schildern ihre Erinnerungen und Erlebnisse.

Im Gespräch mit dem französischen TV-Sender „iTele“ erzählt Melissa, wie der Terror während des Konzerts der Eagles Of Death Metal begann:

„Ich war oben auf dem Balkon. Wir sind alle zu einer Tür gekrochen. Sie führte zu einer Treppe. Auf dieser Treppe: ein totales Menschengewühl. Als ich hinunterging, wurde geschrien: Kommt wieder hoch! Kommt wieder hoch! Und da habe ich gehört, wie die Schüsse uns deutlich näherkamen.“

Melissa und andere Zuschauer haben sich dann in einem Technikraum verschanzt und von draußen Schüsse gehört. Ein Mann stand tapfer an der Tür und hat die Klinke festgehalten, damit Terroristen nicht in den Raum eindringen können. Sie erzählt:

„Ein junger Mann hat die Türklinke eine gefühlte Ewigkeit festgehalten. Er hat sich keinen Millimeter bewegt. Er hat diese Türklinke so stark festgehalten, dass der Terrorist dachte, die Tür wäre verriegelt.“

Ich habe gehört, wie die Schüsse immer näherkamen

Ein anderer Überlebender stellte sich tot, damit er von den Terroristen nicht entdeckt wurde. Die Tochter des Mannes schildert:

„Sie haben ihn drei Mal getreten, um herauszufinden, ob er noch lebt. Er hat sich nicht bewegt. Hätten sie ihn ein viertes Mal getreten, hätte er nicht mehr ausgehalten. Das hat er mir danach unter Tränen erzählt. Der Schmerz in seinem Knie war einfach zu groß.“

Einige Menschen wurden von den Terroristen sogar nur verschont, um als Helfer makabre Aufgaben zu erfüllen, wie zum Beispiel das Wegtragen von Leichen, aber auch das Verbrennen von Geld. Hätten sie sich nicht den Willen der Terroristen gebeugt, hätten sie eine Kugel in den Kopf gekriegt, so der Überlebende Sébastien.

Bei den Terror-Anschlägen in Paris kamen 132 Menschen ums Leben. Neben dem Konzert der Eagles Of Death Metal im Pariser Club „Bataclan“ waren auch das Stade De France und Cafés Ziele der Terror-Organisation ISIS.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Walmart verkauft keine Ego Shooter mehr - aber Waffen gibt es weiterhin

Das Thema Waffen ist in den USA derart giftig aufgeladen, dass die Diskussion darüber für europäische Gemüter längst schizophrene Formen angenommen hat. Nach heftigen Auseinandersetzungen mit Waffengewalt in El Paso (Texas) und Dayton (Ohio), die möglicherweise von rechtsextremen Gedanken motiviert waren, wird die Einschränkung für den Verkauf von Waffen erneut politisch debattiert. Anscheinend werden aus der bedenklichen Situation - in den USA sind nach Einschätzungen 300 Millionen Waffen im Umlauf, kein anderes Land erlebt so viele Massaker mit Schusswaffen - immer noch die falschen Schlüsse gezogen. #BoycottWalmart: Walmart unter Beschuss So entschied die US-Warenhauskette Walmart nach den jüngsten Anschlägen, gewaltverherrlichende…
Weiterlesen
Zur Startseite