Spezial-Abo

Rooftop Concert: 1969: Die Beatles geben ihr letztes Konzert


von

Der 30. Januar 1969 ist ein kalter, grauer, windiger Tag in London. Wer sich da freiwillig auf ein Hochhaus-Dach stellt, kriegt die volle Brise ab. Und doch entschieden sich John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr damals zu einer Aktion, die es seit Jahren nicht gegeben hatte: Die Beatles wollten live auftreten. Als Ort wählten sie praktischerweise das Dach des „Apple“-Gebäudes. Gemeinsam mit dem Organisten Billy Preston ließen die Beatles sich filmen, der Auftritt war für den „Let It Be“-Film gedacht.

„Wir hätten natürlich auch in der Sahara auftreten können“, sagte Ringo Starr später. „Aber wir mussten halt auch das ganze Equipment mitschleppen. Also dachten wir uns: Rauf auf’s Dach“.

Hier das Vinyl von „Let It Be“ bestellen

Es wurden fünf Kameras oben installiert, dazu Kameras auf der anderen Straßenseite. Los ging’s zur Mittagszeit. Von der Straße aus konnten nur wenige die Beatles dort oben sehen. Aber gehört wurden sie schon, und nach wenigen Minuten versammelten sich die Menschen vor dem Apple-Gebäude in der Savile Row.

Soundmixer Dave Harries: „Wir wollten wirklich den Verkehr aufhalten, das ganze West End einfach umblasen. “ Der Verkehr in den umliegenden Straßen erlahmte. Die Polizei kam und ordnete ein Ende der Aufführung an. Nach 42 Minuten war der letzte Auftritt der Beatles Geschichte.

The Beatles 1969

Paul McCartney erinnerte sich: „Es war schon ein seltsamer Auftrittsort. Ausserdem hatten wir dort oben kaum Publikum, nur ein paar Leute. So spielten wir buchstäblich das Nichts an. Vor uns war nur der Himmel. Es war schön.“

Eine kleine Genugtuung für sie. Die Beatles konnten ja live oft – wegen der Lautstärke ihrer Fans – ihren eigenen Gesang und die Instrumente nicht verstehen. So kurz vor ihrer unschönen Trennung hatten sie Frieden, für einen Tag.

Der letzte Auftritt der Beatles, die Setlist:

  1. Get Back (fünf Versionen)
  2. I Want You (She’s So Heavy)
  3. Don’t Let Me Down (zwei Versionen)
  4. I’ve Got A Feeling
  5. One After 909
  6. Danny Boy
  7. Dig A Pony (zwei Versionen)
  8. God Save The Queen
  9. A Pretty Girl Is Like A Melody


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Icon and Image Getty Images


Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 9: Paul McCartney

Die besten Bassisten aller Zeiten, Platz 9: Paul McCartney Es ist schwer, Paul McCartney in irgendeiner Kategorie als unterbewertet zu bezeichnen. Aber bei all dem Lob, das er als Sänger, Songwriter und Live-Performer verdient hat, ist es gut möglich, dass er nicht genug für seinen unaufdringlichen Low-End-Elan bekommen hat. Den Bass hat er erst notgedrungen aufgegriffen, nachdem Stu Sutcliffe 1961 die Beatles in Hamburg verlassen hatte. „Es gibt eine Theorie, dass ich Stu böswillig aus der Gruppe herausgearbeitet habe, um an den Bass zu kommen“, sagte McCartney dem Biographen Barry Miles. >>> Die 50 besten Bassisten aller Zeiten „Vergessen Sie…
Weiterlesen
Zur Startseite