Highlight: Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

Beigelegt: Rare TV-Trax (Rare Trax Nr. 74)

Rare TV-Trax

01. Jace Everett
Der Vorspann der Vampir-Serie „True Blood“ ist ein großartiger Trip durch die Mythen des amerikanischen Südens: fette Alligatoren, seltsame Prediger, irre Käuze auf morschen Veranden. Zusammengehalten wird das alles durch Jace Everett und sein „I Wanna Do Bad Things With You“. Es ist vermutlich der bekannteste Song des Countrysängers aus Nashville, der vorher für Josh Turner den Nummer-eins-Hit „Your Man“ geschrieben hat. Zu finden ist das Stück auf Everetts Album „Red Revelations“.

02. Alabama 3
Wenn Tony Soprano zur Arbeit fährt, durch die halb verrostete Industrie-Kulisse von New Jersey, kann man sich dazu keinen besseren Soundtrack vorstellen als „Woke Up This Morning“ von Alabama 3 – und zwar im Chosen-One-Remix. Hier klingt die britische Band muskulöser und treibender als auf dem etwas längeren Original-Mix. Das Stück stammt vom 1997 erschienenen Debütalbum „Exile On Coldharbour Lane“, ein gelungener Mix aus Blues, Gospel und HipHop-Beats.  

03. The Blue Van
Die dänische Band The Blue Van kennen hierzulande nur wenige. Dabei ist „Independence“ (vom Album „Dear Independence“) das Eröffnungsstück von „Royal Pains“. Die amerikanische Arzt-Serie spielt auf Long Island, in den mondänen Hamptons. Der Song klingt allerdings eher, als käme er aus einem Beatkeller der mittleren Sechziger: Die Farfisa-Orgel gibt den Ton an, das Tamburin klappert ausgelassen – shake your ass and your mind will follow.

04. Mick Harvey
Viele amerikanische Fernsehserien haben keinen Titel-Song, nur ein kurzes atmosphärisches Intro. Trotzdem spielt exzellent ausgewählte Musik bei der Dramaturgie oft eine große Rolle. Das ist auch bei „Breaking Bad“ der Fall: Mick Harvey gibt „Out Of Time Man“ – das im Original von Manu Chao und Mano Negra stammt, aber auch ein wenig an Iggy Pops „The Passenger“ erinnert – die nötige Erdung und Nähe zum Crystal Meth kochenden Chemie-Lehrer Walter White.   

05. Laurie Johnson
Das Opening Theme der britischen TV-Serie „Die Profis“ ist ein absoluter Klassiker – eine Symphonie aus Wah-Wah-Gitarren und donnernden Bläsern. Das Stück stammt von Laurie Johnson und dem London Symphony Studio Orchestra. Der Brite schrieb auch die Musik zur Kultserie „Mit Schirm, Charme & Melone“ – alles zu hören auf der Compilation „The Rose And The Gun“.

06. The Engine Room
Als „Outstanding Main Title Theme Music“ wurde „A Perfect Lie“ von The Engine Room für einen Emmy nominiert – sofort nach dem Start der schwarzhumorigen Schönheits-Chirurgen-Serie „Nip/Tuck“. Mit seinen gewaltigen, aber perfekt designten Bass-Frequenzen bringt das erlesen düstere Stück die Lautsprecher ganz schön zum Vibrieren – vor allem im Gabriel-&-Dresden-Remix des Albums „Nip/Tuck – Original TV Soundtrack“.

07. Jon Ehrlich & Leigh Roberts
Die Titelmusik von „Dr. House“ ist in den USA und Europa unterschiedlich – aber nur ein bisschen. Auf der anderen Seite des Atlantiks ertönt am Anfang jeder Folge der Massive-Attack-Song „Teardrops“. Weil die Musiker aus Bristol das Stück für Europa nicht freigegeben haben, läuft bei uns nur ein ähnlich klingendes „Soundalike“: Der „House M.D. Theme Song“ von Jon Ehrlich und Leigh Roberts kann sich trotzdem hören lassen.

08. Waldeck
Weil der Theme-Song von „Dr. House“ mit 33 Sekunden doch ein wenig kurz ausfällt, legen wir noch ein jazzig beswingtes Stück aus der vierten Staffel der Serie obendrauf: „Jerry Weintraub“ aus dem Album „Ballroom Stories“ von Waldeck. Hinter dem Namen steckt der Wiener Musiker und Produzent Klaus Waldeck, der seit Mitte der Neunziger die Clubs und Lounges mit entspannt wippendem Downbeat und TripHop versorgt. 

09. The Crystal Method
Das Elektro-Duo The Crystal Method lässt es sehr gern mal richtig krachen. Das passt zu der Serie „Bones“, deren Titel in der deutschen Fassung von RTL mit einem reißerischen „Die Knochenjägerin“ ergänzt wurde. Die beiden Produzenten und Musiker aus Las Vegas sind so etwas wie die amerikanische Ausgabe der Chemical Brothers. Den längeren und clubkompatiblen DJ-Corporate-Remix des „Bones Theme“ gibt es auf „Bones – Original Television Soundtrack“.

10. Aceyalone & RJD2
Man hätte eher Mel Tormé, Frank Sinatra oder Otis Redding erwartet. Doch der Titelsong der stylischen Sixties-Saga „Mad Men“ ist ein lupenreines HipHop-Stück: „A Beautiful Mind“ von Aceyalone & RJD2 läuft im Vorspann der Serie allerdings in einer Instrumental-Fassung. Weil wir auch dem ehemaligen Freestyle-Fellowship-Rapper Aceyalone Respekt zollen möchten, auf dessen Album „Magnificent City“ sich das Stück befindet, haben wir uns für die Original-Version entschieden. Das markante Streicher-Sample stammt übrigens aus der Enoch-Light-Version des Klassikers „Autum Leaves“.    

Axel Springer Mediahouse


Schon
Tickets?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: Warum „El Camino“ das große „Breaking Bad“ unter Wert verkauft

Eine neue „Breaking Bad“-Story hätte besser sechs Jahre später angesetzt, anstatt zu rekonstruieren, welchen Problemen sich Jesse hat stellen müssen, und von denen wir gar nicht wussten, auch nicht wissen wollten, dass sie sich nach seinem Ausbruch noch ergeben würden. Der Held hatte es doch geschafft. Es ist doch klar, dass die Bullen ihn niemals kriegen würden. Besser wäre gewesen: Was macht Pinkman heute? Lebt er unter falscher Identität, hat er einen Job, Geld? Wie weit läuft die Fahndung nach ihm? Welche Alpträume plagen ihn? Lebt er noch in Angst? Versucht er wieder Kontakt zu seiner Familie, seinen Kumpels aufzunehmen.…
Weiterlesen
Zur Startseite