Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„America, fuck YEAH!“: So reagieren Künstler auf den Wahlsieg von Joe Biden


von

Nach tagelangem Stimmenauszählungen in den USA steht seit wenigen Stunden fest: Der Demokrat Joe Biden wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Die ersten Reaktionen Prominenter aus dem Showgeschäft ließen nicht lange auf sich warten. Egal ob aus Film, Musik oder anderen Bereichen des Kulturlebens: Wenig überraschend zeigt man sich hocherfreut über die Abwahl von Donald J. Trump … und das nicht nur in den USA.

„Die USA sind endlich wieder ein Teil der Welt“

„Die USA ist wieder ein Teil der Welt“, schreibt etwa Cher in einem emojireichen Posting.

„Joe Biden, Kamala Harris und das amerikanische Volk, ihr habt der Welt gerade einen der großartigsten Beweise von Freundlichkeit und Tapferkeit geschenkt, die die Menschheit je gesehen hat. Nichts als Liebe für unseren neuen Oberbefehlshaber und die erste Vizepräsidentin, die ins Weiße Haus gewählt wurde. Außerdem: Weiter so, PA“, schreibt Lady Gaga.

„Ich hole jetzt den guten Champagner raus“, erklärt Star-Trek-Legende George Takei.

Auch Bette Middler ist erfreut – zeigt sich aber auch realistisch: „Ja, es ist vorbei, Gott sei Dank, aber Trump wird kämpfen, bis er ‚etwas fürs gehen‘ bekommt. Ich bin sicher, er wird heute seine Verschwörungstheorien verkünden“.

US-Talkshow Host Jimmy Kimmel gratuliert Joe Biden und der designierten Vizepräsidentin Kamala Harris: „Das ist ein guter Tag für unser Land. Gratulation an Joe Biden und Kamala Harris und danke an die Republikaner, deren Gewissen es nicht zugelassen hatte, das dies weitergehen könnte. Gott schütze Amerika“.

Während andere Gott danken, weiß US-Comedian Patton Oswald, welcher metaphysischen Macht tatsächlich Dank gebührt. „[Trump] war auf seinem Golfplatz in meiner Heimatstadt Sterling, VA, als der Hammer runterkam. DANKE C’THULHU“.

„Ding Dong, die Hexe ist tot“

Auch Rapper/Schauspieler Ice-T freut sich. „Ding Dong, die Hexe ist tot“, schreibt er.

 

Billie Eilishs Bruder Finneas freut sich mehr über Kamala Harris als über Biden: „Wir haben bald unsere erste schwarze Vizepräsidentin. Wenn es einen Grund zu feiern gibt, dann das“.

„Ich weine“, zeigt sich Ariana Grande emotional.

Ähnlich geht das Alicia Keys: „Ich bin sonst nicht weinerlich, aber ich hab ganz still eine Träne vergossen, wir werden den Hass nicht gewinnen lassen. Wenn wir füreinander einstehen, gewinnen wir. Es gibt so viel Arbeit, die gemacht werden muss, aber ich glaube, wir sind bereit, füreinander einzustehen. Lasst uns laut und stark sein. Nun beginnt die echte Arbeit“, schreibt die Musikerin – und gratuliert Kamala Harris.

 

Auch Anthrax-Gitarrist Scott Ian, Portishead, Hot Chip und Rapper/Produzent Timbaland freuen sich sichtlich.

„Covfefe schmeckte heute morgen irgendwie anders“, spielt der britische Songwriter James Blake auf eine Twitter-Wortkreation von Donald Trump an.

Auch Miley Cyrus begrüßt das Ergebnis: „DAS ist eine PARTY in den USA“, schreibt sie.

 


Donald Trump kritisiert Oscar-Verleihung mit bizarrem Statement

Jetzt, da Donald Trump nicht mehr Präsident der Vereinigten Staaten und auf Lebzeiten von Twitter verbannt ist, scheint er stets nach neuen Wegen zu suchen, seine abstrusen Gedanken und Meinungen öffentlich teilen zu können. Anders lässt sich die Flut an offiziellen Statements nicht erklären, die der ehemalige Präsident seit einigen Wochen nacheinander veröffentlicht. In einem neuen Schreiben, das Trump am Dienstag (27. April) teilte, hat er es augenscheinlich auf die diesjährige Oscar-Verleihung abgesehen – oder wie er betont; die „Academy Awards“. Trump gibt Tipps für eine „bessere“ Verleihung In dem Statement heißt es: „Was früher 'The Academy Awards' hieß und…
Weiterlesen
Zur Startseite