Wie sehr hasst Melania wohl Donald Trump?


Erschienen zuerst am 22. Januar 2017 auf „Die Welt“.

Wie sehr hasst Melania wohl Donald Trump?

von Nicola Erdmann

Man konnte es kaum mit ansehen. Das versteinerte und lieblose Miteinander der Trumps während der Inauguration lässt Fragen aufkommen. Etwa: Tun die beiden sich mit ihren Auftritten als Ehepaar einen Gefallen?

Das erste Mal kam dieser Gedanke auf, als Donald Trump am Tag der Inauguration den Balkon betrat: Mögen die sich überhaupt? Er begrüßte Melania, der Kuss war diese Bezeichnung nicht wert, verlangsamte Nahaufnahmen zeigen: Die beiden berühren sich nicht mal. Dann der Lunch. Melania mit versteinerter Miene, Donald in Gedanken irgendwo anders. Irgendwann sagt er etwas zu ihr, sie reagiert kaum.

Dürfen US-Präsidenten eigentlich Single sein? Jeder Wahlkampfstratege wird dazu wahrscheinlich Nein rufen, tatsächlich gab es das bislang zwei Mal: 1856 mit James Buchanan und 1884 mit Grover Cleveland. Martin Van Buren und Thomas Jefferson waren Witwer als sie ins Amt gewählt wurden, die Ehefrauen von drei weiteren starben während der Amtszeit ihrer Männer. In jüngerer Vergangenheit kandidierten und gewannen jedoch stets verheiratete Kandidaten, so soll das sein, so ist das in der konservativen amerikanischen Öffentlichkeit gern gesehen.

Nun muss man sich aber im Falle von Donald und Melania Trump fragen, ob diese beiden sich mit ihren Auftritten als Ehepaar einen Gefallen tun. Denn klar, auch bei Hillary und Bill Clinton mag durchaus nicht alles voller rosaroter Liebeswolken sein, die beiden sind aber Profis genug, das Paar zumindest irgendwie okay zu spielen.

Haben die beiden jemals noch Sex?

Die Trumps versagen hier leider völlig. Der bisherige Höhepunkt der Tiefpunkte: Der Tanz auf den Inaugurations-Bällen. Kein liebevoller Blick, kein harmonisches Miteinander – stattdessen: verkrampftes Hin- und Hergeschiebe, das fast wirkt, als würden die beiden miteinander ringen, sie blickt hilflos zur Seite, um ihn bloß nicht ansehen zu müssen.

ROBYN BECK AFP/Getty Images


Queen-Sänger Adam Lambert nennt Donald Trump ein „Krebsgeschwür“

Adam Lambert, der aktuelle Frontmann von Queen, hat sich auf Instagram in die Debatte um den Schutz der schwarzen amerikanischen Bevölkerung gegen Polizeigewalt eingeschaltet und dabei US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. „Sprecht mir nach: Ich werde den Schwarzen nicht sagen, wie sie sich fühlen, protestieren oder trauern sollen“, schrieb der Sänger in einem von mehreren Posts in dem Sozialen Netzwerk. Dazu ergänzte er: „Ich überfliegen die Kommentare zu diesem Beitrag und bin entsetzt über die Handvoll ignoranter, rechtsgerichteter, betäubender Kommentare, die alles in negative Argumente verwandeln. Es ist eine Sache, eine Meinung zu haben, aber es gibt einige von Euch,…
Weiterlesen
Zur Startseite