Highlight: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

Bisher unentdecktes Demo von John Lennons „Imagine“ veröffentlicht

Ein neues Boxset zu Lennons Album „Imagine“ wird am 5. Oktober erscheinen, auf dem die bis dato unbekannte Version des Titel-Songs zu hören ist. „Imagine – The Ultimate Collection“ wird 140 Remixe und Remaster enthalten und sich über sechs CDs erstrecken. Das gesamte Projekt wurde von John Lennons Witwe Yoko Ono in den Abbey Road Studios betreut.

Ono sagte zu der Sammlung: „’Imagine‘ wurde mit großer Liebe und Sorge über die Kinder der Welt geschrieben. „Ich hoffe, Sie genießen es“.

Viele verschiedene Versionen

Die Fans können sich auf „Ultimate Mixes“ sowie auf „Raw Studio Mixes“ freuen. Letzte werden es den Hörern erlauben, Lennon und seinen Mitmusikern ungeschönt und nicht verstellt beim Spielen zuzuhören. Außerdem beinhaltet die Kollektion ungehörte Demos, seltene Outtakes und isolierte Song-Elemente. Eine Track-By-Track-Dokumentation wird die Reise der Songs von den Demos bis zum fertigen Master beleuchten.

Kooperation

Während der Arbeit an dem Projekt entdeckte der Toningenieur Rob Stevens eine bisher unentdeckte und somit ungehörte Demo-Version des Songs „Imagine“.

Er sagte: „Anfang 2016, während der Entwicklungsphase des Projekts, […] bin ich durch Tape-Boxen mit unklaren, irreführenden oder vollkommen fehlenden Kennzeichnungen gegangen. Da war ein 1-Inch 8-Spur-Tape, das nicht anderes auf dem Ascot Sound Label hatte als John Lennon, das Datum und den Toningenieur (Phil McDonald) mit DEMO auf dem Rücken. [Es gab] keine Anzeichen davon, welches Material auf dem Band war. Eine empfindliche Übertragung ins Digitale später erscheint das „Imagine“-Demo, später hervorragend von Paul Hicks verbessert, in dieser umfangreichen Sammlung. Es war ein echter Glücksfund“.

Das originale Demo ist eine Heim-Aufnahme von Lennon, der am Klavier sitzt und „Imagine“ singt.

Hören Sie hier das Demo von „Imagine“:

„Imagine“ wurde als eines der 500 Lieder, die den Rock and Roll geformt haben, in die Grammy Hall of Fame und die Rock and Roll Hall of Fame eingeführt.

 


„The Rolling Stones Rock and Roll Circus“ kommt nach 50 Jahren in die Kinos

Die Rolling Stones setzen Ende April ihre „No Filter“-Tour in Nordamerika fort. Pünktlich dazu erscheint nun auch noch der legendäre Konzertfilm von 1968, „The Rolling Stones Rock and Roll Circus“. Auch der Soundtrack dazu wird auf CD und erstmals sogar auf Vinyl erscheinen. Die Show war neben den Stones – mit Brian Jones' letztem Auftritt – mit prominenten Namen wie The Who, John Lennon, Eric Clapton, Jethro Tull oder Marianne Faithfull besetzt und sollte damals im englischen Fernsehen ausgestrahlt werden. The Who besser als The Rolling Stones? Das passierte allerdings nicht, weil sich die Stones dagegen wehrten. Die Band wollte das…
Weiterlesen
Zur Startseite