Quarantäne-Ende in Island: Björk kündigt Livekonzerte mit Publikum an


von

Die isländische Musikerin und Schauspielerin Björk hat angekündigt, noch im August diesen Jahres drei Livekonzerte unter dem Titel „Bjökr Orkestral“ vor einem echten Publikum in Reykjavík zu spielen. Das gab die 54-Jährige auf der Internetseite der isländischen Künstlerplattform „Iceland Airwaves“ bekannt.

Nachdem die Corona-Pandemie weltweit Musiker*innen und Fans einen Strich durch die Rechnung machte und Länder wie die USA oder Brasilien noch immer sehr mit dem Virus zu kämpfen haben, hat sich Island mittlerweile erholt. Seit Mitte April gibt es so gut wie keine Neuinfektionen mehr.

Das ermöglicht isländischen Bands und Musiker*innen wie Björk wieder Live-Shows ankündigen zu können. Auf der Internetseite von Iceland Airwaves schrieb sie unter anderem: „Wir werden feiern, dass wir alle gemeinsam die Quarantäne verlassen.“

Gefeiert werden soll aber nicht nur das Ende der isländische Quarantäne. Björk will mit ihren Auftritten Spenden für Frauenhilfswerke sammeln. Zudem widmete sie die drei geplanten Konzerte den Menschen, die am härtesten vom Coronavirus betroffen sind sowie der Black-Lives-Matter-Bewegung.

Stattfinden sollen die Konzerte in Reykjavík am 09.08., 15.08. und 23.08. im Konzerthaus Harpa und obwohl ein echtes Publikum erwartet wird, sollen die Shows für den Rest der Welt live im Internet übertragen werden.

Die Zuschauer*innen können sich auf drei unterschiedliche Setlisten freuen und eine ganz besondere Interpretation verschiedener Björk-Songs, denn in Zusammenarbeit mit dem isländischen Symphonie Orchester, dem Flötenseptett Viibra, dem Hamrahlíð Chor sowie weiteren Musiker*innen sollen die Shows im August akustisch realisiert werden. 

Wer live dabei sein will und dafür einreisen müsste, könnte dies theoretisch tun. Denn ab dem 15. Juni 2020 kommen Reisende wieder nach Island. Aber nicht ganz unkompliziert: Wer einreist, muss sich entweder in eine 14-tägige Quarantäne begeben oder einen COVID-19 Test bei der Einreise durchführen. Ab dem 1. Juli ist dieser kostenpflichtig und kostet 58€, wenn man ihn vor der Einreise durchführt. 



Queen: Brian May fordert Umdenken zur Rettung der Menschheit

Brian May hat keine Scheu sich mutig zur Coronakrise zu äußern – dies hat der Queen-Gitarrist bereits mehrmals in den vergangenen Wochen in diversen Interviews bewiesen. Nachdem er das heruntergewirtschaftete Gesundheitssystem in Großbritannien kritisierte und zur Vorsicht aufrief, was das vorschnelle Hochfahren der Konzertbetriebe betraf, lenkte er nun die Aufmerksamkeit auf ein anderes zentrales Thema: dem Fleischkonsum. Denn dieser stelle die größte Gefahr für die Menschheit dar. May nutzt Instagram als politisches Sprachrohr, um ein Video des Accounts @plantbasednews zu teilen – einer Plattform, die sich für eine vegane Lebensweise und schrittweise Abschaffung tierischer Nahrungsquellen für den menschlichen Verzehr einsetzt.…
Weiterlesen
Zur Startseite