Billie Eilish, Rihanna, Ariana Grande und viele Labels fordern Polizeireform


von

Die Musikbranche schließt sich zusammen, um den Congress’ Justice in Policing Act of 2020 zu unterstützen.

Forderung nach Veränderung der Polizei

Neben Labels wie der Sony Music Group, Universal Music Group und der Warner Music Group schlossen sich auch viele Künstler der Petition an. Rihanna, Billie Eilish, Lizzo, Justin Bieber, Ariana Grande, Mariah Carey und Post Malone setzten ihre Unterschrift.

„Seit der Ermordung von George Floyd vor nur einem Monat haben in unserem Land die Proteste zugenommen, die Einstellungen haben sich geändert und der Ruf nach Veränderung hat sich verstärkt. Wir in der Musik- und Unterhaltungsbranche glauben, dass das Leben der Schwarzen eine Rolle spielt, und haben lange die Ungerechtigkeiten angeprangert, die Generationen von schwarzen Bürgern erlitten haben“, heißt es in dem Brief.

„Wir sind entschlossener denn je, auf Bundes-, Landes- und lokaler Ebene Strafverfolgungsprogramme einzufordern, die ihren Gemeinden wirklich dienen. Dementsprechend sind wir dankbar für die Verabschiedung des Justice in Policing Act of 2020 im US-Repräsentantenhaus und drängen auf eine rasche Verabschiedung.“

Es gehe nicht nur um Veränderungen, sondern auch um mutige Schritte, „die für die Strafverfolgungsbehörden und die Gemeinschaften, denen sie dienen, einen echten, positiven Unterschied machen werden. Wir feiern die seit langem überfällige Ablehnung der qualifizierten Immunität und betonen, dass die Strafverfolgungsbeamten selbst nicht über dem Gesetz stehen – dass gefährliche Polizisten zur Rechenschaft gezogen werden müssen und die Opfer Entschädigungsanspruch haben müssen.“

„Unsere Gemeinschaft und unsere Nation erwartet von Ihnen, dass Sie in diesem außergewöhnlichen Moment Stellung beziehen, und wir bitten Sie respektvoll,mit JA für ‚Justice in Policing Act of 2020‘ zu stimmen“, fasst der Brief abschließend zusammen.


Mick Jagger hinter Rihanna: Das sind die reichsten britischen Musiker

Die „Sunday Times“ hat ihre alljährliche Liste zu den reichsten britischen Musikern und Musikerinnen der Welt veröffentlicht. Angeführt wird die Liste von Musical-Mogul Andrew Lloyd Webber und Ex-Beatle Paul McCartney mit einem geschätzten Vermögen von 800 Millionen Pfund, was rund 900 Millionen Euro entspricht. Auf dem zweiten Platz der Rangliste kam Popstar Rihanna mit 468 Millionen Pfund, danach Elton John mit 360 Millionen Pfund. Den vierten Platz beanspruchte Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger mit 285 Millionen Pfund für sich. Dieser wurde wiederum dicht gefolgt von seinem Bandkollegen Keith Richards mit 270 Millionen Pfund auf dem fünften Platz. Zu beachten ist, dass es sich bei den präsentierten…
Weiterlesen
Zur Startseite