Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Für den besseren Look: Art Director von „Blade Runner 2049“ für „Star Wars: Episode IX“ verpflichtet

„Blade Runner 2049“ konnte die hohen kommerziellen Erwartungen nicht erfüllen, die vor allem die Produzenten an die Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikers gesetzt hatten. Gleichwohl wurde das klug erzählte Sequel von Regisseur Denis Villeneuve wegen seiner visuellen Schauwerte gefeiert. Die sind anscheinend auch Regisseur JJ Abrams aufgefallen – und wohl auch deshalb verpflichtete er Paul Englis, den Art Director von „Blade Runner 2049“, für „Star Wars: Episode IX“. Das berichtete am Dienstag (13. Februar) der „Hollywood Reporter“.

Englis, bekannt auch durch seine Arbeit für „Game Of Thrones“ und Ridley Scotts „Prometheus“, wird den nächsten Original-Teil der Serie als künstlerischer Leiter betreuen und sicher auch dafür sorgen, dass sich der Look noch einmal in wesentlichen Teilen von jenem aus „Die letzten Jedi“ unterscheidet. Auch wenn es sicher nur um stilistische Nuancen geht – wacht doch Disney mit Argusaugen darüber, dass der nostalgische „Star Wars“-Charme gewahrt wird.

Szene aus „Star Wars: Die letzten Jedi“
Szene aus „Star Wars: Die letzten Jedi“

Fan-Petition gegen JJ Abrams

Unterdessen regt sich Widerstand gegen JJ Abrams. Eine Fan-Petition fordert, dass der erfolgreiche Regisseur, der auch schon „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ inszenierte, von einem anderen Kreativen abgelöst wird, damit jede einzelne Episode einen eigenen, frischen Stil bekommt.

Kooperation

Der Initiator der Petition, Matt Vela, meint, dass Abrams‘ Regieleistung für „Episode 7“ zu einem Film geführt hat, der „Star Wars – Episode IV: A New Hope“ viel zu sehr glich. „Es gab so gut wie keine Kreativität“, argumentierte er, „und es wurden keine Risiken eingegangen.“ Das weltweite Einspielergebnis, es ist das dritthöchste in der Kinogeschichte, gab Abrams allerdings recht. Die Petition wurde bereits von 1.800 Personen unterzeichnet.

Krieg der Sterne: Alle „Star Wars“-Filme bewertet – inklusive „Die letzten Jedi“

Disney/Lucasfilm

The Rolling Stones: Die Lieblingssongs der Redaktion

Maik Brüggemeyer: "Before They Make Me Run" Für mich sind die Rolling Stones keine Song-, sondern eine Soundband. In Martin Scorseses "Shine A Light" kann man sehen, was für eine wacklige Konstruktion dieser Stones-Sound eigentlich ist. Die Band orientiert sich nicht am Takt, den der Schlagzeuger vorgibt, sondern an der Rhythmusgitarre. Und je malader und unberechenbarer Keith Richards mit dem Alter wird, desto unwahrscheinlicher scheint es, dass das funktioniert. Manchmal muss Ron Wood einspringen, und das führt zu seltsamen Verschiebungen und Überlagerungen. Erinnert an die Doppelsechs im modernen Fußball. Das ist Postrock in Reinform! Naja, fast. Der vorne herumgockelnde Jagger…
Weiterlesen
Zur Startseite