Bob Dylan gewinnt „Desire“-Prozess


von

Die Hüter des Erbes von Jacques Levy konnten juristisch nicht durchsetzen, an den Gewinnen des Dylan-Albums „Desire“ mit Songs wie „Hurricane“, „Isis“ und „Mosambique“ beteiligt zu werden.#

Levy hatte an den Lieder des Albums mitgeschrieben. Vor Gericht wurde versucht, seine Miteigentümerschaft festzustellen – ohne Erfolg, wie am Freitag (30. Juli) bekannt wurde.

„We’re glad it’s now over“

„Wir freuen uns über die heutige Entscheidung“, sagte Dylans Anwalt, Orin Snyder, in einer Erklärung. „Wie wir bereits bei der Einreichung des Falles sagten, war diese Klage ein trauriger Versuch, aus dem jüngsten Katalogverkauf Profit zu schlagen. We’re glad it’s now over.“

Claudia Levy, die Witwe des Songwriters und Theaterregisseurs, hatte die Klage im Januar eingereicht, nachdem Dylan im Dezember seinen Verlagskatalog an die Universal Music Publishing Group verkauft hatte.

Leiharbeitervertrag mit Sonderbeteiligung für Jacques Levy

Die Anwälte von Dylan und Universal machten geltend, dass der ursprüngliche Vertrag, der 1975 zwischen Dylan und Levy geschlossen wurde, deutlich machte, dass Levy nicht Eigentümer des Materials sein würde (er erhielt stattdessen einen Leiharbeitsvertrag, der ihm 35 Prozent der ursprünglichen Songeinnahmen einbrachte). Das wurde nun vom Obersten Gerichtshof von New York bestätigt.

„Nach Prüfung der Vereinbarung von 1975 und der unterschiedlichen Argumente stellt das Gericht fest, dass die Vereinbarung klar und eindeutig ist“, so Richter Ostrager in seiner 18-seitigen Begründung für die Entscheidung.

Wegen Vertragsverletzung hatte Claudia Levy 5,25 Millionen US-Dollar und Schadensersatz in Höhe von 2 Millionen US-Dollar verlangt, „um ein ähnliches Verhalten in Zukunft zu verhindern und die Angeklagten für ihre Fehlverhalten und Vertragsverletzungen zu bestrafen“, wie es in der Klageschrift hieß.