ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Bond 25: Bösewicht, Drehorte und weitere Details bekannt gegeben

Es ist beschlossene Sache: Rami Malek wird der nächste Bösewicht von Daniel Craig im neuen Bond-Film. Das gaben die Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson mit Regisseur Cary Joji Fukunaga heute (25. April) auf Jamaika bekannt. Weitere Details dazu wurden nicht genannt.

Der jüngste Academy-Award-Gewinner Malek löst damit den ebenfalls Oscar-prämierten ausgezeichneten Christoph Waltz in der Rolle des Widersachers von James Bond ab. Der wird zum letzten Mal von Daniel Craig gespielt.

In einer Video-Botschaft verriet der Bohemian-Rhapsody-Star, dass es „Mr. Bond nicht leicht haben wird“:

Kooperation

View this post on Instagram

A word about #BOND25 from Rami Malek (@ramimalek)

A post shared by James Bond 007 (@007) on

Ebenfalls dabei sind neben den bereits aus den vorherigen 007-Filmen bekannten Schauspielerinnen und Schauspielern Léa Seydoux, Naomi Harris, Ralph Fiennes und Ben Wishaw die Darstellerinnen und Darsteller Lashana Lynch („Captain Marvel“), Dali Benssalah, Ana de Armas („Blade Runner 2049“), Billy Magnussen, David Dencik und Jeffrey Wright.

„James Bond – Spectre“ hier bestellen

Die Pressevorstellung fand im jamaikanischen Oracabessa auf dem „Goldeneye“-Anwesen statt, das einmal Bond-Erfinder Ian Fleming besaß.

Drehorte für den 25. Bond sind neben Jamaika unter anderem Norwegen, London und Italien.

Weitere Informationen zur Story oder sogar dem Titel von „Bond25“ gab es allerdings (noch) nicht. Der Film soll am 8. April 2020 in die Kinos kommen.


Anna Calvi spricht über die Darstellung von Queerness in Filmen wie „Bohemian Rhapsody“

„Wenn ich „Bohemian Rhapsody“ sehe, merke ich, dass wir noch weit von einer Art Gleichheit entfernt sind.“ Anna Calvi äußerte sich zur Darstellung von Queerness in der Kunst und forderte eine offenere Behandlung, nachdem Filmen wie „Bohemian Rhapsody“ Straightwashing vorgeworfen wurde. Die Sängerin und Ausnahmegitarristin hinterfragte gesellschaftliche Normen und Vorstellungen zu Geschlechterrollen auf ihrem aktuellen Album „Hunter“. „Nun, ich werde nicht so oft gefragt, wie es ist, eine Frau zu sein und Gitarre zu spielen? Das wurde ich auf der ersten Platte oft gefragt. Das war wirklich lächerlich.“ Calvi war zwar ermutigt zu sehen, wie weit das Verständnis und die…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation