Spezial-Abo

Bud Spencer: Gedenkbriefmarken sorgten für K.O. bei Deutscher Post – schon wieder

In Erinnerung an den Schauspieler, der am Dienstag (27.06.) vor einem Jahr verstorben ist, hat die „Bild“ in Kooperation mit der Deutschen Post Briefmarken von Bud Spencer herausgebracht. Bereits beim ersten Anlauf kamen die Server nicht mit dem Mega-Ansturm klar; nun sind sie erneut überlastet.

Trotz der Überlastung beim ersten Anlauf und der Hoffnung, Probleme in den Griff zu kriegen, kam die Post auch dieses Mal nicht mit dem Ansturm klar. Die Seite, die extra für die Aktion gemacht wurde, brach zusammen. Nur wenige Fans konnten sich bislang ihre Wunschmarken bestellen.

So bekommen Sie noch Bud-Spencer-Briefmarken

Wie die „Bild“ schreibt, sagte ein Sprecher der Deutschen Post: „Leider ist es bei der Bestellung der Bud-Spencer-Briefmarken zu Problemen auf unserem Online-Portal ‚Post Individuell‘ gekommen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Ursachen zu finden und zu beseitigen. Wir bitten, die Unannehmlichkeiten beim Bestellprozess zu entschuldigen.“

Nach Angaben der „Bild“ sollen noch genügend Briefmarken für Fans zur Verfügung stehen – wenn man denn geduldig ist.

Bud Spencer: Gedenkbriefmarken sorgten für K.O. bei Deutscher Post


Bud Spencer: Ausstellung gastiert für 92 Tage in Berlin

Am 30. Mai ist es soweit: Das Haus Ungarn am Berliner Alexanderplatz öffnet seine Toren und lädt Besucher dazu ein sich für 3 Monate auf den Spuren der Filmlegende Bud Spencer zu begeben. Die Ausstellung, die sich aus Leihgaben des Bud Spencer Museum in Neapel zusammenfügt, garantiert Bewunderern des Italienischen Abenteuer- und Westernhelden eine Mischung an Exponaten: Von Kostümen aus Filmklassikern wie den „Plattfuß“-Werken, bisher noch unbekannt gebliebenen Fotos bis zu persönlichen Gegenständen sind viele Memorabilia zu sehen. Deutlich gerührt von dieser Aktion zeigt sich auch Spencers Sohn Giuseppe Pedersoli. Der 59-jährige äußerte sich gegenüber der B.Z.: „Es ist für…
Weiterlesen
Zur Startseite