Bud Spencer: Gedenkbriefmarken sorgten für K.O. bei Deutscher Post – schon wieder

In Erinnerung an den Schauspieler, der am Dienstag (27.06.) vor einem Jahr verstorben ist, hat die „Bild“ in Kooperation mit der Deutschen Post Briefmarken von Bud Spencer herausgebracht. Bereits beim ersten Anlauf kamen die Server nicht mit dem Mega-Ansturm klar; nun sind sie erneut überlastet.

Trotz der Überlastung beim ersten Anlauf und der Hoffnung, Probleme in den Griff zu kriegen, kam die Post auch dieses Mal nicht mit dem Ansturm klar. Die Seite, die extra für die Aktion gemacht wurde, brach zusammen. Nur wenige Fans konnten sich bislang ihre Wunschmarken bestellen.

So bekommen Sie noch Bud-Spencer-Briefmarken

Wie die „Bild“ schreibt, sagte ein Sprecher der Deutschen Post: „Leider ist es bei der Bestellung der Bud-Spencer-Briefmarken zu Problemen auf unserem Online-Portal ‚Post Individuell‘ gekommen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Ursachen zu finden und zu beseitigen. Wir bitten, die Unannehmlichkeiten beim Bestellprozess zu entschuldigen.“

Nach Angaben der „Bild“ sollen noch genügend Briefmarken für Fans zur Verfügung stehen – wenn man denn geduldig ist.

Bud Spencer: Gedenkbriefmarken sorgten für K.O. bei Deutscher Post


Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Als Pablo Picasso, James Joyce und Charlie Chaplin ihre Verehrung für einen Zeitungsstrip öffentlich machten, in dem es um eine schwarze Katze geht, die in eine ziemlich wehrbereite weiße Maus namens Ignatz verliebt ist, waren Comics noch weit davon entfernt, als Neunte Kunst anerkannt zu werden. Für die meisten Menschen waren die Zeichnungen auf den hinteren Seiten der Tageblätter nicht mehr als eine freundliche Einladung, für einen Moment schnell losprusten zu können. George Herrimans „Krazy Kat“, zum ersten Mal 1913 erschienen und bis 1944 (dem Todesjahr ihres Schöpfers) publiziert, macht es dem Leser auf den ersten Blick nicht leicht, zu…
Weiterlesen
Zur Startseite