Chadwick Boseman starb ohne Testament – Witwe soll Vermögen erben


von

Am 28. August starb der Schauspieler Chadwick Boseman an den Folgen eines langjährigen Darmkrebses. Offenbar hatte er zum Zeitpunkt seines Todes jedoch kein reguläres Testament aufgesetzt. Das soll zumindest aus Rechtsdokumenten vorgehen, die „The Blast“ vorliegen.

Darin heißt es, der Schauspieler sei „ohne testamentarische Regelung“ gestorben. Durch die Heirat mit seiner Frau, Taylor Simone Ledward, in den Monaten vor seinem Tod stellte Boseman jedoch sicher, dass sie in der Lage sein würde, sein Vermögen zu erben.

Die Witwe des Schauspielers soll daher eine Verlassenschaftsanklage eingereicht haben. Laut „TMZ“ beantragte sie am Donnerstag in Los Angeles beim Gericht eine begrenzte Vollmacht über den Nachlass des Schauspielers.

Boseman und Ledward hielten ihre Ehe geheim

Ähnlich wie seine Darmkrebs-Diagnose hielt der Hollywood-Star auch seine Ehe mit Ledward lange vor der Öffentlichkeit verborgen. Nach seinem Tod bestätigte Bosemans Familie jedoch, dass er und seine langjährige Partnerin sich im Oktober 2019 verlobt und vor seinem Tod heimlich geheiratet hatten. Als Bosemans nächste Verwandte hat Ledward den Rechtsanspruch auf sein Vermögen.

Laut von „TMZ“ überprüften Gerichtsdokumenten wird das Vermögen des Schauspielers auf 938.500 US-Dollar geschätzt. Das entspricht knapp 800.000 Euro. Zudem soll das „persönliche Eigentum“ Bosemans noch einmal ungefähr weitere 800.000 Euro betragen. Denn bei dem offiziellen Vermögen handelt es sich offenbar zunächst nur um die Immobilien Bosemans. Die Summen, die er durch seine Blockbuster-Filme eingenommen hat, seien noch nicht in der Rechnung inbegriffen. Zudem wird davon ausgegangen, dass sich ein Großteil seines Vermögens auf einem Treuhandkonto befindet.


Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Kraftwerk - „Autobahn“

Das Anlassgeräusch eines Motors, ein beschwingtes Hupen, eine verfremdete Stimme, die, immer höher kadenzierend, das Wort ‚ Autobahn‘ wiederholt. 22 Minuten und 48 Sekunden, eine ganze LP-Seite, nahm das Titelstück des Kraftwerk-Albums von 1974 ein. Eine kongeniale, kühle, aber nicht kaltherzige Illustration deutscher Wirtschaftswunder-Markenzeichen und Ingenieurs-Identität: Kraftwerk waren dabei, sich von Krautrockern zu Avantgardisten elektronischer Musik zu wandeln – und ließen die Bundesrepublik plötzlich nicht mehr nazidumpf und schwerfällig deutschtümelnd erscheinen, sondern schlank, modern und elegant. Erfolgreich im Ausland wie keine andere deutsche Band Der fröhlich-naive Refrain „Fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn“ wurde zum geflügelten Wort und zum Synonym…
Weiterlesen
Zur Startseite