Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Das sind die besten Action-Serien auf Netflix

Chris Hemsworth nimmt „Fat Thor“ mit Humor

Nach dem eher ungewohnten Anblick, den Thor im Kassenschlager „Avengers:Endgame“ bot, kommentierte jetzt auch Chris Hemsworth das neue „One-Pack“ des Marvel-Helden. Ein Fan bastelte eigens ein Plakat zusammen, das für „Asgards beste Gewichtszunahme-Diät“ wirbt.

Auf dem eingefügten Vorher-Nachher-Bild wird die neue Form, die der Donnergott im fünften Avengers-Teil angenommen hat, besonders deutlich. Von dem stählernen Körper, den man von dem Göttersohn kennt, ist nämlich nur noch wenig übrig.

Bierbauch dank Fortnite und Pizza

„Nach nur fünf Jahren konnte ich eine riesige Veränderung an meinem Körper feststellen“ – prahlt Thor auf dem Fake-Werbeplakat. „Dank Pizza, Bier und Fortnite habe ich mein Wunschgewicht und das Traum-One-Pack schneller erreicht, als der Blitz! Meine Kollegen meinen ständig, dass ich nicht übertreiben soll. Aber ich sage nur: Ich mag Bier, ich nehme noch eins!!!!“

Jetzt „Thor- The Dark Kingdom“ auf amazon kaufen

Im Film wird Thors neuer Look mit seinem Rückzug nach New Asgard erklärt, wo er in Selbstmitleid versinkt und Videospiele zockt. Doch Schauspieler Chris Hemsworth schien der lustige Umgang mit der tragischen Veränderung seiner Rolle zu gefallen und teilte die humorvolle Fan-Arbeit mit zwei lachenden Emojis auf Instagram.

View this post on Instagram

??

A post shared by Chris Hemsworth (@chrishemsworth) on


The Rolling Stones: Making of „Let It Bleed“

Zwei ihrer größten Alben – "Beggar’s Banquet" und "Let It Bleed" – spiegeln eine Phase ihrer Karriere wieder, die von Konfusion, aber auch kreativem Aufbruch bestimmt war. Die Stones nahmen beide Alben zwischen 1968 und 1969 auf, verloren in dieser Zeit einen Gitarristen (Brian Jones), engagierten einen neuen (Mick Taylor), filmten den "Rolling Stones Rock And Roll Circus", tourten in den USA und gaben außergewöhnliche Konzerte in London (Hyde Park) und außerhalb von San Francisco (Altamont). Und sie waren damit beschäftigt, die sich überschlagenden Ereignisse der 60er Jahre selbst zu verarbeiten. Insofern konnte es nicht überraschen, dass "Let It Bleed"…
Weiterlesen
Zur Startseite