Zurück zu about the IMA




COMMITMENT: Tayla Parx eröffnet Burnout-Camp für Songwriter

🔥Warum heißt die Band von Justin Vernon eigentlich Bon Iver?

Ein ganz spezielles Songwriter Camp

Es hat ein oder zwei Jahre gedauert, bis Tayla Parx merkte, dass etwas gehörig schief lief. Mit 19 Jahren wurde die amerikanische Songwriterin von einem großen Label unter Vertrag genommen, „mit etwa 21 Jahren dachte ich mir, ich schreibe diese ganzen Songs und die meisten Leute interessiert das gar nicht. Es interessierte sie nicht, wie viel ich arbeite, wie wenig ich schlafe. Sie wollten nur, dass ich meinen Job erledige.“

Doch Parx wollte sich damit nicht abfinden, nicht einfach weiter in dem Hamsterrad laufen. Ihre Erfahrungen mit der Musikbranche waren für sie der Anstoß, etwas verändern zu wollen. Das erzählte Parx in einem Interview mit „Billboard“. Und sie hat bereits genaue Pläne, wie sie das angehen will: mit einem ganz speziellen Songwriter-Camp.

„Für Kreative ist es notwendig, die Ruhe im Chaos zu finden“

Songwriter-Camps finden häufig an besonders extravaganten Orten statt, Songwriter sollen dort lernen sich selbst zu optimieren. Häufig besteht sogar ein direkter Draht zu Labeln, die sich die besten Werke direkt sichern. Anders soll es im „Burnout“-Camp von Tayla Parx ablaufen. „Für Kreative ist es heutzutage notwendig, die Ruhe im Chaos zu finden“, erklärt Parx.

Häufig würden einfach „Werkzeuge“ gelehrt, auf Achtsamkeit und Selbstliebe aber überhaupt kein Wert gelegt. Dabei sei gerade der Bezug zur Realität in der Branche wichtig: „Wir machen Musik für Menschen, die nicht den ganzen Tag im Studio verbringen. (…) Wenn man das vergisst und den Bezug zur Realität verliert, dann verliert man auch das, was einen als Songwriter besonders macht.“

Tayla Parx hat große Pläne

So soll im „Burnout“-Camp von Tayla Parx meditiert, sich gesund ernährt und Achtsamkeit gelehrt werden. Doch Parx hat auch darüber hinaus noch große Pläne und Visionen: „Ich denke, die Kreativen kümmern sich heutzutage mehr umeinander, als jemals zuvor. Das ist eine erfrischende Entwicklung.“ Und diesen frischen Wind will sie weitertragen. Ihr Ziel sei es, genügend Sponsoren zu finden, um die Teilnahme an zukünftige Camps für jeden kostenlos zu ermöglichen. Das erste Camp von Tayla Parx findet bereits Mitte Oktober statt.



Serien wie „The Expanse“: Geschichten von mutigen Pionieren und fremden Sternen

Seit jeher blickt der Mensch auf und in die Sterne. Er träumt davon, die Erde zu verlassen und fremde Welten eines unbekannten, gefährlichen Planetensystem zu besiedeln. Der Mensch weiß, das Universum bietet eine Alternative zu unserer kaputten Erde. In „The Expanse“ ist es endlich so weit: Einige Menschen kehren unserem Heimatplaneten den Rücken und besiedeln nun auch Mond und Mars. Welche Serien alternativ Geschichten von Raumschiffen, Pionieren und mutigen Menschen in lebensfeindlichen Situationen erzählen, zeigt Ihnen folgende Übersicht. Serien wie „The Expanse“: Mars Die Macher der Serie „Mars“ erzählen eine Geschichte, von der die gesamte Menschheit träumt: Die Kolonisation eines fremden…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine