Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

„Best Rock Performance“: Chris Cornell erhält posthum Grammy

Der 2017 verstorbene Chris Cornell hat bei den diesjährigen Grammys einen Preis bekommen. Für „Best Rock Performance“ („When Bad Does Good“) bekam der ehemalige Soundgarden-Frontmann den Award, den seine beiden Kinder auf der Bühne in Los Angeles entgegennahmen.

Toni (14) und Christopher Cornell (13) hielten dazu eine sehr emotionale Rede zu Ehren ihres Vaters:

„Ich hätte nie gedacht, dass wir hier ohne meinen Vater stehen würden, und ich bin sicher, dass er stolz wäre und sich geehrt fühlen würde“, sagte Christopher. „Er war für viele Dinge bekannt. Er war eine Rock-Ikone, der Pate des Grunge und der Schöpfer einer Bewegung, deren Beitrag zur Musikgeschichte über Genres und Generationen hinweg einen nachhaltigen Einfluss hatte.“

Kooperation

Chris Cornell war die „Stimme einer Generation“

Er fuhr fort: „Er war auch einer der größten Songwriter seiner Zeit, dessen Stimme, die unvergessliche Vocals hervorbrachte, ihn zum Sprachrohr einer Generation machte. Während er die Herzen von Millionen berührte, ist es für uns am wichtigsten, dass er ein wunderbarer Vater war.“

„Seine Stimme war seine Vision und seine Musik sein Friede“, fügte seine Tochter Toni hinzu. „Das ist für dich Daddy, wir lieben dich so sehr.“

Hier kann man sich die komplette Dankesrede anschauen

„Songbook“ von Chris Cornell hier bestellen

Im Laufe seiner Karriere war Cornell 16 Mal für einen Grammy nominiert worden. Am vergangenen Abend gewann er seinen insgesamt dritten Award, nach seinen beiden Grammys mit Soundgarden 1995 für „Best Metal Performance“ („Spoonman“) und „Best Hard Rock Performance“ („Black Hole Sun“).

Grammys 2019: Weitere News zum Thema


All-Star-Tribute-Konzert für Chris Cornell: „Er hatte heute mit Abstand den besten Platz"

Eine Rückschau auf das musikalische Werk von Chris Cornell dauert länger als ein Standardkonzert von zwei Stunden – insbesondere, wenn sich sein riesiger Freundeskreis zusammentut, um das Leben mit all seinen Facetten zu feiern. Über viereinhalb Stunden Soundschlacht und neu gegründete Supergroups im Minutentakt: Sowas erlebt man wohl nur in Los Angeles. Komplett bestuhlte Mehrzweckhallen – das Forum in Inglewood gehört dazu – sorgen normalerweise bei Besitzern von „Nosebleed-Plätzen“ in luftiger Höhe nicht gerade für Euphorie. Kaum verwunderlich, dass daher auch Ferngläser in den Plastikschalen am Sicherheitscheckpoint landeten. Trotzdem dürften selbst diejenigen, die nur Billigplätze (mindestens 100 Dollar) beim 10-Minuten-Schnellverkauf…
Weiterlesen
Zur Startseite