aktuelle Podcast-Folge:

Costa Cordalis ist tot – mit Songs wie „Anita“ wurde er zum Schlager-Star

Der Schlagersänger Costa Cordalis ist tot. Der Musiker sei am Dienstag (2. Juli) im Kreise seiner Familie auf Mallorca verstorben. Das ließen die Angehörigen über das Management der Deutschen Presse-Agentur mitteilen. Cordalis wurde 75 Jahre alt.

Cordalis‘ Sohn Lucas bestätigte den Tod seines Vaters dem Kölner „Express“: „Wir sind alle tieftraurig über den Verlust“, so Cordalis. „Mein Vater war ein wunderbarer Mensch, der sich immer für andere eingesetzt hat. Er wollte die Menschen glücklich machen und das ist ihm auch gelungen. Er wird uns allen sehr fehlen.“

„Meine Besten“ von Costa Cordalis hier bestellen

Geboren wurde der Sänger 1944 als Konstantinos Kordalis in Griechenland, bevor er als 16-Jähriger nach Deutschland kam. 1965 veröffentlichte Cordalis seine erste Platte – eine deutsche Version von Elvis Presleys „Crying in the Chapel“ mit dem Titel „Du hast ja Tränen in den Augen“. Der Durchbruch gelang Cordalis in den Siebzigerjahren mit Liedern über Frauen wie „Carolina“, „Anna Lena“ und natürlich seinen größten Hit „Anita“, einer schwarzhaarigen Schönheit aus Mexiko.

Laut Medienberichten soll der Musiker nach einem Schwächeanfall länger in einer Klinik auf Mallorca gelegen haben. Noch Ende Februar war er zusammen mit seinem Sohn Lucas bei einem Benefizkonzert in Essen aufgetreten. Dabei soll er aber bereits erschöpft gewirkt haben.

2004 wurde Costa Cordalis in der Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ zum Dschungelkönig gewählt. Die Prämie in Höhe von 28.000 Euro spendete er der Kinderkrebshilfe.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

„Method acting“ bedeutet, sich vollkommen in Rollen zu versetzen, bewusst und unterbewusst. Auch Heath Ledger benutzte diese berüchtigte  Schauspielermethode, um sich auf seine Filmdarstellungen vorzubereiten. Er starb am 22. Januar 2008 – sein später mit einem Oscar gekrönte Part als Joker in „The Dark Knight“ war gerade abgeschlossen – an einer wohl versehentlichen Überdosis Schlaftabletten. Um sich in den Joker einzuarbeiten, schloss sich der 28-Jährige einen Monat lang in ein Hotelzimmer ein und benutzte ein Tagebuch, um sich Notizen zu seiner Rolle als psychopathischer Schwerverbrecher und Gegenspieler Batmans zu machen. Ausschnitte aus diesem Tagebuch kann man in der Doku „Too…
Weiterlesen
Zur Startseite