Spezial-Abo

Creedence Clearwater Revival

In den späten 1960ern und frühen 1970ern etablierten sich Creedence Clearwater Revival als eine feste internationale Größe der Rockmusik. Ihr Southern Rock, auch Swamp Rock und Bayou Rock genannt, verkaufte sich dank Hits wie „Proud Mary“, „Bad Moon Rising“ und „I Put A Spell On You“ millionenfach. Creedence Clearwater Revival wurden daher zu Mit-Headlinern des legendären Woodstock-Festivals. Nach einigen Auseinandersetzungen mit Frontmann John Fogerty löste sich die Band 1972 komplett auf.

Creedence Clearwater Revival wurden 1959 unter dem Namen The Blue Velvets von John Fogerty und seinen Schulfreunden Doug Clifford und Stu Cook in El Cerrito, Kalifornien gegründet. Johns Bruder Tom Fogerty stieß kurze Zeit später zur Band und komplettierte das Line-Up. Nach der High School sandten The Blue Velvets Demo-Aufnahmen, die zunächst nur Instrumentalversionen enthielten, an eine Plattenfirma, die der Band nahelegte, auch Gesang in die Musik aufzunehmen.

Die ersten Aufnahmen unter dem Bandnamen Golliwogs fanden kaum Beachtung – bis John Fogerty den Gesang übernahm und sich die Band 1967 in Creedence Clearwater Revival umbenannte. Ihr Debüt-Album enthielt Hits wie „Susie Q.“, „Walk On The Water“ und „I Put A Spell On You“, die in den Radiosendern eine regelrechte CCR-Manie auslösten.

Mit dem Nachfolger „Bayou Country“ (1969) fanden Creedence Clearwater Revival ihren eigenen Stil, der sich in den Swamp Rock bzw. Bayou Rock einordnete. Auf diesem Album erschien auch der Song „Proud Mary“, der zum Klassiker avancierte und mehrfach von anderen Künstlern gecovert wurde.

Der Swamp Rock mit deutlichen Country-Einflüssen manifestierte sich vor allem auf dem „Green River“-Album, das CCR mit Songs wie „Lodi“, „Bad Moon Rising“ und „Green River“ zur festen Größe in den Charts machte. Die nachfolgenden Alben verkauften sich millionenfach. Da der Erfolg von Creedence Clearwater Revival hauptsächlich durch die Arbeit von Frontmann John Fogerty gekrönt war, traten vermehrt Konflikte innerhalb der Band auf. „Mardi Gras“ (1972) endete schließlich im stilistischen Durcheinander. Wenige Monate später gaben CCR ihre Auflösung bekannt.

1993 wurden Creedence Clearwater Revival in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Creedence Clearwater Revival haben wir außerdem gefunden in:

16.10.2020:  Kurz vor dem Auftritt Trumps in Iowa lief lautstark Phil Collins' Song „In The Air Tonight“. Das passte dem Sänger überhaupt nicht. Rechtliche Schritte erwägt er aber nicht. in Phil Collins will Donald Trump nicht „In The Air Tonight“ spielen lassen

17.08.2020:  Creedence Clearwater Revival feiern das 50. Jubiläum ihres fünften Albums „Cosmo’s Factory“. ROLLING STONE verlost aus diesem Anlass eine von Doug „Cosmo“ Clifford signierte Ausgabe der LP. in Creedence Clearwater Revival: von Cosmo signierte „Cosmo’s Factory”-LP gewinnen

09.07.2020:  Die komplette Liste der besten Debütsingles aller Zeiten, gewählt vom amerikanischen ROLLING STONE. Eine Sammlung aus mehreren Jahrzehnten Pophistorie. in Die 100 besten Debütsingles aller Zeiten: Die komplette Liste

Reviews zu Creedence Clearwater Revival


  • Creedence Clearwater Revival - Willy And The Poor Boys

    Als Creedence Clearwater Revival 1993 in die „Rock And Roll Hall Of Fame“ aufgenommen wurden, war der Laudator Bruce Springsteen. Ganz großes Lob bedeutete in seinen Worten, dass diese Gruppe einst „no-frills American music for the people“ gespielt hatte. Hintersinnig erinnerte er die feierlich gestimmte Gemeinde daran: „In the late Sixties and early Seventies they […]

  • Creedence Clearwater Revival - Rock Legends

    Teil einer Armuts-Reihe, die unter dem subtilen Titel „Rock Legends“ auch Klassiker wie Velvet Underground umfasst. Die Songs von Creedence Clearwater Revival werden hier „BadMoonRising“ und „BornOnTheBayou“ geschrieben, sind aber immer noch Stücke von John Fogerty. Leider waren die im Booklet. vulgo Faltblatt verspochenen „I Heard It Through The Grapevine“ und „Fortunate Son“ offenbar kurzfristig […]

  • Creedence Clearwater Revival - Bayou Country

    Keine drei Jahre brannte diese Band, 1969 jedoch lichterloh. Als CCR Anfang der 70er Jahre nur noch Glut und Asche waren, intern und mit ihrem Label über Kreuz, hatten sie allerdings dem Rock bereits einen prägnanteren Stempel aufgedrückt als die meisten Bands mit vielfacher Lebensdauer. „Bayou Country“, die erste ihrer drei 69er LPs, Swamp-gärig und […]



John Fogerty: Neues Album „Fogerty's Factory“

Während der selbst auferlegten Corona-Isolation begann John Fogerty damit, mit seinen Söhnen Shane, und Tyler sowie seiner Tochter Kelsy im Heimstudio Songs einzuspielen. Dabei handelte es sich um Neuinterpretationen von Fogerty-Stücken. Um ihre Fans daran teilhaben zu lassen, wurde einmal die Woche ein neues Video auf YouTube veröffentlicht. Fogerty dazu: „Als die Welt im März wegen der Pandemie zum Stillstand kam, waren die Nachrichten düster und beängstigend. Wir waren unsicher über alles, was wir einst wussten oder für selbstverständlich hielten. Aber es brachte auch viele von uns zusammen, wir stellten bald fest, dass wir Zeit hatten, die wir vorher nie…
Weiterlesen
Zur Startseite