Freiwillige Filmkontrolle


John Fogerty

John Fogerty begann seine musikalische Karriere mit der Band Creedence Clearwater Revival, mit der er neun Top-Ten-Hits veröffentlichte und sich damit eine gute Startposition für seine Solo-Karriere schuf. Sein Album „Centerfield“ war das erfolgreichste Solo-Werk von John Fogerty, viele seiner Songs wurden erst durch spätere Coverversionen anderer Künstler berühmt. Er schrieb Evergreens wie „Have You Ever Seen The Rain“, „Rockin‘ All Over The World“ und „Proud Mary“.

John Cameron Fogerty, geboren 1945 in Berkeley, Kalifornien, war der Frontmann der Rockband Creedence Clearwater Revival, die Ende der 1950er Jahre, damals noch unter dem Namen „The Blue Velvets“, gegründet wurde.

Zwischen 1968 und 1972 veröffentlichten Creedence Clearwater Revival neun Top-Ten-Singles, darunter „Fortunate Son“, „Proud Mary“ und „Bad Moon Rising“.

Im Anschluss an die erfolgreiche Bandkarriere widmete sich John Fogerty seiner Solo-Karriere. Sein Debüt-Album „The Blue Ridge Rangers“ (1973) blieb jedoch weitestgehend unbeachtet. Fogerty spielte alle Instrumente selbst ein, die Lieder waren hauptsächlich Coverversionen von Country-Hits wie „Jambalaya“.

1975 erschien das Album „John Fogerty“, das zwei große Hits beinhaltete: „Almost Saturday Night“ und „Rockin‘ All Over The World“. Letzterer wurde vor allem in einer späteren Version von Status Quo zum weltweiten Hit. Mitte der 1980er-Jahre gelang John Fogerty ein Achtungserfolg: Sein „Centerfield“-Album kam mit Songs wie „The Old Man Down The Road“ und „Rock And Roll Girls“ 1985 auf Platz Eins der Billboard-Album-Charts.

Da die Songs von John Fogerty vor allem durch Coverversionen anderer Künstler Erfolge feierten, wurde er primär als Songwriter denn als Solo-Künstler berühmt. Unter anderem vertonten Ike und Tina Turner („Proud Mary“), Elvis Presley („Proud Mary“), Status Quo („Rockin‘ All Over The World“), Bon Jovi („Rockin‘ All Over The World“), Bonnie Tyler („Have You Ever Seen The Rain“) und Rod Stewart („Have You Ever Seen The Rain“) seine Lieder.

John Fogerty haben wir außerdem gefunden in:

07.01.2021:  Ausgewählt wurden zahlreiche Songs, die eher für eine Beerdigung geeignet sind. Ein guter Scherz - oder hatte sich der US-Präsident tatsächlich schon mit seiner Niederlage abgefunden? in Wurde Donald Trump in Washington von einem DJ getrollt?

07.01.2021:  Nach dem Sturm des Kapitols durch zahlreiche Trump-Anhänger reagiert das Soziale Netzwerk und bremst den Account des US-Präsidenten bis auf Weiteres aus. Auch sein Auftritt auf Instagram ist erst einmal offline. in Facebook hat Donald Trumps Account gesperrt

07.01.2021:  John Fogerty veröffentlicht mit „Weeping In The Promised Land“ seine erste neue Single seit acht Jahren – und zeigt sich darin politisch. in Ballade gegen Trump: John Fogerty veröffentlicht neue Single „Weeping In The Promised Land“

Reviews zu John Fogerty


  • John Fogerty - Centerfield (Anniversary Edition)

    Das Comeback-Album von 1985 nach langen Rechtsstreitigkeiten. Als John Fogerty 1972 alle Rechte an seinen Songs an Fantasy Records abtrat, hatte er vermutlich nicht den vollen Durchblick, was das letztlich für sein weiteres Schaffen bedeuten würde. Zehn Jahre nach seinem Solo-Einstand „John Fogerty“ und endlose juristische Querelen später hatte er immer noch nicht wieder so […]

  • John Fogerty & The Blue Ridge Rangers - Rides Again

    Die Überraschung hier ist nicht, dass John Fogerty ein Alter Ego reaktiviert, das zuletzt 1973 auf dem gleichnamigen Coveralbum mit Songs von Hank Williams oder George Jones im Einsatz war. Die Überraschung ist auch nicht, dass er das späte Nachfolgewerk mit dem kitschigsten Cover seit „Working On A Dream“ unter die Leute bringen möchte. Ja, […]

  • John Fogerty - Revival

    Fröhliche Urständ des alten Rock’n’Roll und Selbstzitate. Es brauchte nicht aufdringliche Referenzen wie „Revival“ und „Creedence Song“, um darauf hinzuweisen, wer hier am Werk ist. John Fogertys schneidende Stimme und sein Gitarrenspie! mit schwieliger Pranke sind unverkennbar, und gleich die ersten Stücke – „Don’t You Wish 1t Was True“ und „Gunslinger“ – haben den Twang […]

  • John Fogerty - The Long Road Home

    Eine Karriere im Konjunktiv: Was hätte dieser Mann leisten können, hätte ihn nicht der Rechtsstreit mit Saul Zaentz bis 1985 von weiteren Plattenaufnahmen abgehalten! Was wäre gewesen, wenn „Blue Moon Swamp“ früher erschienen wäre! Und als was für ein Klassiker würde John Fogerty heute gelten, hätte er beständig Tourneen unternommen! So bleibt der längste Lauf […]

  • John Fogerty - Premonition

    Man möchte darauf wetten, daß J.V.L er jeden Abend dieselben Sprüche gemacht, dieselben Anekdoten aufgewärmt hat Jene von der Treue zu seinem geliebten Verstärker etwa, die wahlweise mit Lou Reed bzw. Ray Davies abgesprochen sein könnte, und dann zu „Suzie Q“ überleitet Oder der kleine „Bootleg“-Scherz vor der flottkompakten Version von „Almost Saturday Night“. Was […]

  • John Fogerty - Blue Moon Swamp

    Creedence-Fans, relax andrejoke! Womit keiner mehr gerechnet hatte: John Fogerty, den wir verbittert und völlig desillusioniert wähnten, verschanzt hinter den hohen Mauern seines kalifornischen Domizils, hat sein Refugium schon vor Jahren verlassen und ist im Mississippi-Delta untergetaucht, auf der Suche nach seinem ultimativen Sound und nach peace of mind. Beides hat er gefunden, Hallelujah, wovon […]



Ballade gegen Trump: John Fogerty veröffentlicht neue Single „Weeping In The Promised Land“

US-Rocklegende John Fogerty widmet sich mit seiner neuen Single „Weeping In The Promised Land“ den aktuellen Geschehnissen in seiner amerikanischen Heimat. Die klaviergetragene, von Gospelelementen geprägte Ballade spart dabei nicht mit Kritik am amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Anspielungen auf Trump-Administration „Water in the well been poisoned with lie / Weepin' in the Promised Land / Satan's dark angels are fallin' from the sky / Weepin' in the Promised Land“ heißt es in der ersten Strophe des Stücks. Die Rede ist auch von einem Pharao, der den Medizinmann anbrüllt – was als Seitenhieb auf das Verhalten der Trump-Regierung in der Corona-Krise…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €